Wohnen - Halle (Saale):Einfamilienhäuser dominieren Wohnungsbau in Sachsen-Anhalt

Bau
Auf einer Baustelle wird gearbeitet. Foto: Arno Burgi/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Halle (dpa/sa) - Der Großteil der rund 4000 im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt neu gebauten Wohnungen ist in Einfamilienhäusern entstanden. Mehr als 2200 und damit fast 56 Prozent der neugebauten Wohngebäude seien Einfamilienhäuser gewesen, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch in Halle mit. Damit sei Sachsen-Anhalt ein Land, in dem neue Einfamilienhäuser für den Wohnungsmarkt eine höhere Bedeutung hätten als im Bundesdurchschnitt, erklärten die Statistiker. Bundesweit habe der vergleichbare Anteil nach den jüngsten verfügbaren Zahlen lediglich 28,6 Prozent betragen.

952 und damit 23,8 Prozent aller fertiggestellten Wohnungen seien in Sachsen-Anhalt auf neue Mehrfamilienhäuser mit mehr als drei Wohnungen entfallen. Nur 128 Wohnungen (3,2 Prozent) entstanden in neuen Zweifamilienhäusern. 55 Wohnungen waren Teil von neuen Nichtwohngebäuden. Als solche werden Immobilien bezeichnet, die zum überwiegenden Teil nicht Wohnzwecken dienen wie etwa Bürohäuser oder Fabrikgebäude. Die restlichen 16 Prozent der Wohnungen wurden durch Um- und Ausbauten in bestehenden Immobilien geschaffen.

© dpa-infocom, dpa:210519-99-657888/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB