bedeckt München

Wohnen der Zukunft:Die Welt ist mein Zuhause

Roam Co-Living

(Foto: Roam)

Viele Menschen wollen in wechselnden Städten arbeiten und leben. Das Unternehmen "Roam" will diesen Lebensstil massentauglich machen. Mit einer Wohn-Flatrate.

Von Kathrin Werner

Das Nomadenleben ist ihm einfach so passiert. Bruno Haid hat nie davon geträumt, mit Interrail durch Europa zu tingeln oder den Rucksack für Thailand zu packen. Er kommt aus Hochgurgl, einem Bergdorf in Österreich, "mit 24 Einwohnern und 1000 Hotelbetten", sagt er, und war "ein ziemlicher Spätzünder und eher konservativer Typ". Doch sein Job als Grafikdesigner, Programmierer und Web-App-Entwickler rief ihn an immer andere Orte auf der Welt und Haid folgte dem Ruf. Er gründete Firmen in Wien, San Francisco und New York und wurde zu einem sogenannten Digitalnomaden, der immer unterwegs und überall zu Hause ist. Seine Habseligkeiten passen in eine Reisetasche, die klein genug ist, damit er sie ins Handgepäckfach im Flugzeug schieben kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Berliner MAtsarzt Heft 18/21
SZ-Magazin
Gegen die Welle
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite