Wohnen der Zukunft:Die Welt ist mein Zuhause

Lesezeit: 5 min

Wohnen der Zukunft: Roam Co-Living

Roam Co-Living

(Foto: Roam)

Viele Menschen wollen in wechselnden Städten arbeiten und leben. Das Unternehmen "Roam" will diesen Lebensstil massentauglich machen. Mit einer Wohn-Flatrate.

Von Kathrin Werner

Das Nomadenleben ist ihm einfach so passiert. Bruno Haid hat nie davon geträumt, mit Interrail durch Europa zu tingeln oder den Rucksack für Thailand zu packen. Er kommt aus Hochgurgl, einem Bergdorf in Österreich, "mit 24 Einwohnern und 1000 Hotelbetten", sagt er, und war "ein ziemlicher Spätzünder und eher konservativer Typ". Doch sein Job als Grafikdesigner, Programmierer und Web-App-Entwickler rief ihn an immer andere Orte auf der Welt und Haid folgte dem Ruf. Er gründete Firmen in Wien, San Francisco und New York und wurde zu einem sogenannten Digitalnomaden, der immer unterwegs und überall zu Hause ist. Seine Habseligkeiten passen in eine Reisetasche, die klein genug ist, damit er sie ins Handgepäckfach im Flugzeug schieben kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Happy senior woman and caregiver walking outdoors; Alt werden jung bleiben Sara Peschke Gesundheit Magazin
Gesundheit
»Man muss aufhören, immer nur auf die Verluste zu schauen«
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB