bedeckt München 15°

Unternehmenskontrolle:Wie Skandalfirmen die Mitbestimmung aushebeln

Coronavirus - Ausbruch bei Tönnies

Das Werk von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Der Fleischkonzern nutzt eine Gesetzeslücke aus, um die Mitbestimmung zu umgehen.

(Foto: David Inderlied/dpa)

Bei Wirecard und Tönnies saßen keine Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat. Eine Studie der Gewerkschaften zeigt auf, wie das möglich ist - und wie sich die Gesetzeslücken schließen ließen.

Von Harald Freiberger

Wie war es möglich, dass beim Skandalunternehmen Wirecard keine Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat saßen? Und das, obwohl der Zahlungsdienstleister aus Aschheim von der Größe her alle Voraussetzungen für die gesetzliche Mitbestimmung erfüllte. Sie legt fest, dass der Aufsichtsrat von Unternehmen mit 501 bis 2000 Mitarbeitern zu einem Drittel mit Vertretern der Arbeitnehmer besetzt sein muss, mit mehr als 2001 Mitarbeitern sogar zur Hälfte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Busy father working at table in home office with son sitting on his lap model released Symbolfoto property released PUB
Doppelbelastung
Was Familien wirklich brauchen
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Street artist Lydia Emily Archibald, who was diagnosed with Multiple Sclerosis in 2012, poses by her mural aimed at raising awareness about the disease in Los Angeles, California
Medizin
Ein ganz neuer Ansatz
Panama Papers Mossack Fonseca Haftbefehl
Panama Papers
Oh, wie klein ist Panama
Zur SZ-Startseite