Unternehmenskontrolle:Wie Skandalfirmen die Mitbestimmung aushebeln

Coronavirus - Ausbruch bei Tönnies

Das Werk von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Der Fleischkonzern nutzt eine Gesetzeslücke aus, um die Mitbestimmung zu umgehen.

(Foto: David Inderlied/dpa)

Bei Wirecard und Tönnies saßen keine Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat. Eine Studie der Gewerkschaften zeigt auf, wie das möglich ist - und wie sich die Gesetzeslücken schließen ließen.

Von Harald Freiberger

Wie war es möglich, dass beim Skandalunternehmen Wirecard keine Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat saßen? Und das, obwohl der Zahlungsdienstleister aus Aschheim von der Größe her alle Voraussetzungen für die gesetzliche Mitbestimmung erfüllte. Sie legt fest, dass der Aufsichtsrat von Unternehmen mit 501 bis 2000 Mitarbeitern zu einem Drittel mit Vertretern der Arbeitnehmer besetzt sein muss, mit mehr als 2001 Mitarbeitern sogar zur Hälfte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Burkina Faso
Wer tötete den afrikanischen Che Guevara?
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Radtour zum Nordkap
"Wenn man das wilde Leben erlebt hat, dann will man gar nicht ankommen"
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB