bedeckt München

Jan Marsalek:Jenseits von Aschheim

Auffällig oft, das merkte die Financial Times jüngst an, deckten sich die Interessen von Wirecard-Manager Marsalek mit denen russischer Geheimdienste.

Tagsüber war Jan Marsalek Wirecard-Vorstand, nach Feierabend gab er gern den Hobby-Spion. Immer wieder wollte er auch in der großen Weltpolitik mitmischen - auffällig oft auf Seiten Russlands.

Von Oliver Das Gupta, Frederik Obermaier, Bastian Obermayer, Jörg Schmitt und Jan Willmroth

Wer mit Jan Marsalek, dem untergetauchten ehemaligen Wirecard-Vorstand, zu tun hatte, der hatte danach meist etwas zu erzählen. Marsalek ist ein einprägsamer Mann und hat zweifellos vielfältige Interessen. Beides können die Teilnehmer eines Treffens bestätigen, das Ende Februar 2018 in München stattfand. Eine Handvoll Experten in Sachen Entwicklungs- und Sicherheitspolitik fand sich damals in einer eleganten Villa in der Prinzregentenstraße 61 ein, einer Villa, die Marsalek regelmäßig genutzt haben soll, und die direkt gegenüber dem russischem Konsulat liegt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Asthma-Spray
Sars-CoV-2
Ein Spray gegen Corona
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Closeup portrait of cheerful little girl enjoying sweet eclairs with chocolate while looking at camera against red back
Werbung
Zum Schaden der Kinder
Zur SZ-Startseite