bedeckt München

Lobbyarbeit:Wirecards versteckte Glücksspiel-Interessen

Illustration: Stefan Dimitrov

Im Verborgenen lobbyierte Wirecard gezielt für laxere Glücksspielgesetze. Interner Schriftverkehr zeigt, wie der Konzern dabei vorging.

Von Jan Willmroth, Frankfurt

An einem Tag im Winter vor sechs Jahren war Burkhard Ley ganz oben angekommen. Der damalige Finanzvorstand der Wirecard AG war bereits seit einiger Zeit im Interesse der konzerneigenen Bank unterwegs, suchte den Kontakt zur Politik, ließ sich Zugang verschaffen zu jenen Menschen, die in Deutschland und Europa über die Gesetze für das Glücksspiel entscheiden. Am 19. Januar 2015 traf sich Ley in Brüssel mit Günther Oettinger (CDU), damals EU-Kommissar und Deutschlands einflussreichster Mann in der europäischen Hauptstadt. Er habe sich sehr über die Gelegenheit gefreut, schrieb Ley im Nachgang an Oettingers Büro, den "einzigartigen Geschäftsansatz" von Wirecard vorzustellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Karneval-Konzept für Corona
Rheinland
Der Armin, das ist Familie
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
eddie jaku
SZ-Magazin
»Erinnern reicht nicht, wir müssen alles gegen die neuen Nazis tun«
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite