bedeckt München 13°

Werbung:Zum Schaden der Kinder

Closeup portrait of cheerful little girl enjoying sweet eclairs with chocolate while looking at camera against red back

Begeistern sich Kinder für bestimmte Produkte, bleiben sie ihren Marken oft ein Leben lang treu.

(Foto: imago images/Addictive Stock)

Falsche Ernährung gilt als eine der Hauptursachen für Übergewicht bei Kindern. Trotzdem darf überall für Junk-Food geworben werden. Warum lässt man die Industrie sich selbst regulieren?

Kommentar von Silvia Liebrich

Eltern wollen ihre Kinder vor Gefahren und schlechtem Einfluss schützen. Doch das wird Müttern und Vätern in einer digitalisierten Welt immer schwerer gemacht. Kaum kontrollierbar ist, welche Inhalte sich der Nachwuchs im Netz so anschaut - und wie er damit umgeht. Ein blinder Fleck ist auch die Werbung für ungesunde Lebensmittel: Wenn Youtube-Influencer ihr vermeintlich cooles Leben vorführen, in dem sich alles um klebrige Limo, Schokoriegel im XXL-Format und Chips dreht, können Kinder und Jugendliche das kaum einordnen. Dabei gilt falsche Ernährung neben Bewegungsmangel als eine der Hauptursachen für Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen nehmen ebenfalls zu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Q and A zu Impfen und Impfpass
Infos zum digitalen Corona-Impfpass
Kleine App und große Freiheit
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Schottland
Weg mit den lästigen Engländern
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Labrassbanda
Blasmusik
"Für mich ist Yoga auch, wenn ich ein Weißbier trinke"
Zur SZ-Startseite