Verkehrsministerium E-Lastwagen sollen von Lkw-Maut befreit werden

Ein Lkw-Parkplatz an einer Autobahnraststätte

(Foto: dpa)

Je Elektro-Lkw könnte der Betreiber jährlich bis zu 5000 Euro sparen. Bislang sind allerdings nur etwa 12 000 solcher Fahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs.

Von Markus Balser, Berlin

Die Bundesregierung will nach dem Umstieg auf Elektroautos nun auch die E-Mobilität bei Lastwagen stärker fördern. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung sollen Elektro-Lkws nach einem Plan von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vom kommenden Jahr an keine Lkw-Maut mehr zahlen müssen. Das könnte Unternehmen beim Umstieg eine jährliche Ersparnis von einigen Tausend Euro pro Fahrzeug bringen.

Das Programm, das er bei er Klausurtagung in Meseberg vorgestellt habe, sei "eine Maßnahme zur Verbesserung der Luft in unseren Städten", sagte der CSU-Politiker der SZ. "Elektro-Lkws werden ab dem 1. Januar 2019 von der Lkw-Maut befreit. Dies ist ein großer Anreiz für Transport-Unternehmen, auf umweltfreundliche Fahrzeuge umzusteigen", sagte Scheuer weiter.

Nach Angaben aus Regierungskreisen hat der Vorstoß das Ziel, den bislang schleppenden Einsatz von E-Lkws zu forcieren. Denn noch gibt es nur wenige serienreife Modelle von Lkw-Herstellern wie Daimler. Bislang sind nach Behördenangaben etwa 12 000 Fahrzeuge im Einsatz, die von der Maut ausgenommen würden. Sie könnten durch die Maut-Befreiung den Angaben zufolge vom kommenden Jahr an im Durchschnitt 5000 Euro pro Jahr sparen.

Die deutsche Lkw-Maut wird im Juli dieses Jahres deutlich ausgeweitet. Sie wird dann nicht allein auf den 15 000 Kilometern Autobahnen, sondern auch noch auf 40 000 Kilometern Bundesstraßen erhoben. Damit wird die Befreiung künftig auch für jenen Bereich relevant, in dem E-Laster wegen der noch immer geringeren Reichweite als Erstes zum Einsatz kommen können: Im Lieferverkehr in Ballungszentren. Mit der Lkw-Maut, vor zwölf Jahren eingeführt, nimmt die Bundesregierung etwa fünf Milliarden Euro pro Jahr ein.