bedeckt München 10°

USA:Das Ende des amerikanischen Traums

Die vermeintlichen Modernisierer übersahen, dass immer mehr Menschen zurückblieben: Bürger stehen Schlange für eine Mahlzeit in Panama City, Florida.

(Foto: AP)

Seit dem Kollaps des Ostblocks halten sich die USA für die Sieger der Geschichte. Stattdessen jedoch bekommt es der künftige Präsident mit einem Land zu tun, das wirtschaftlich und gesellschaftlich vor der größten Zerreißprobe der zurückliegenden 100 Jahre steht.

Dieser Text erschien zuerst am 02.10.2020 und erscheint hier aktualisiert.

Essay von Claus Hulverscheidt

Als Angela Merkel noch hinter dem Eisernen Vorhang lebte, da gab es diesen Sehnsuchtsort, an den die junge Physikerin in ihrer Fantasie gerne reiste: Amerika. Es waren "die Größe, die Vielfalt, die Kultur" des Landes, die die heutige Kanzlerin so faszinierten, dazu die Freiheit und der wirtschaftliche Erfolg. Noch 2019 geriet Merkel beim Gedanken an Amerika für ihre Verhältnisse geradezu ins Schwärmen: "Die Rocky Mountains sehen, mit dem Auto herumfahren, Bruce Springsteen hören - das war mein Traum."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politik und Autoindustrie
Wenn Liebe rostet
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite