Policen:Was bei Reiseversicherungen in der Corona-Pandemie wichtig ist

Lesezeit: 3 min

Policen: Wer sich beim Skifahren in den Bergen das Bein bricht, kann nicht immer auf seinen Auslandskrankenschutz vertrauen.

Wer sich beim Skifahren in den Bergen das Bein bricht, kann nicht immer auf seinen Auslandskrankenschutz vertrauen.

(Foto: imago stock&people)

Wer derzeit in Urlaub fährt, sollte seine Reisepolicen genau überprüfen. Sonst drohen böse Überraschungen.

Von Katrin Berkenkopf, Köln

Kaum ist die Familie am Urlaubsort angekommen, erkrankt daheim der Opa schwer. Die Tochter verletzt sich beim Toben im Pool, und eigentlich sind Ferien wegen der kürzlich verkündeten Entlassung aus dem Job sowieso ein unbezahlbarer Luxus - es gibt viele Gründe, warum eine Reise nicht angetreten werden kann oder gar abgebrochen werden muss. Gegen die finanziellen Folgen können sich Urlauber mit entsprechenden Versicherungen absichern. Besonders beliebt sind Auslandskranken- und Reiserücktrittspolicen, die häufig auch im Paket angeboten werden. Doch eine Pandemie hatten die Anbieter bei ihrer Kalkulation bislang nicht auf dem Schirm.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB