bedeckt München 26°

Thyssenkrupp:Ein Faible für Technik

Martina Merz: „Ich lasse es gerne auch mal krachen, und ich kann auch rustikal werden.“

(Foto: dpa)

Martina Merz soll den Aufsichtsrat von Thyssenkrupp leiten. Die Ingenieurin weiß, was es heißt, in vermeintlichen Männerdomänen Karriere zu machen.

Erstmals in der langen Geschichte von Thyssenkrupp rückt eine Frau ganz nach oben, an die Spitze des Aufsichtsrats: Bei der Hauptversammlung im Februar sollen die Aktionäre Martina Merz als neue Kontrolleurin bestätigen. Gleich danach soll die 55-Jährige den Vorsitz übernehmen. Das hat der Industriekonzern nun bekannt gegeben. Merz ist die zweite Frau in der hiesigen Wirtschaftsgeschichte, die den Aufsichtsrat eines Dax-Konzerns leiten soll. Sie weiß, was es heißt, in vermeintlichen Männerdomänen Karriere zu machen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Die Linke
Punkrock für Fortgeschrittene
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten