Autoindustrie:Teslas Stern verliert an Glanz

Tesla Roadster in space

Lange Zeit wirkten Tesla-Elektroautos wie aus einer anderen Welt. Doch nun zeigen sich auch ganz alltägliche Schwierigkeiten.

(Foto: mauritius images)

Immer größer, besser, erfolgreicher - mit dieser Botschaft will Tesla-Chef Elon Musk den US-Elektroautobauer an die Weltspitze führen. Doch der Revolutionär kommt in der rauen Wirklichkeit an.

Von Max Hägler

Ja gut, es gab gerade einen Brand auf der Großbaustelle, und auch einige Genehmigungen dort kommen langsamer als von Tesla erhofft. Aber insgesamt lässt sich doch sagen: In Grünheide bei Berlin entsteht gerade in Windeseile eine weitere Tesla-Fabrik, die vierte dann. Das Model Y wird dort gebaut werden, ein Mittelklasse-SUV, erhältlich ab knapp 60 000 Euro. Und weitere Tesla-Fabriken rund um die Welt sind "in development", in Entwicklung. Alles im Plan, so erscheint es, auf dem Weg, um den zukünftigen Automarkt dieser Welt wirklich zu beherrschen und nicht mehr nur die bemerkenswerte Avantgarde zu sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Japan: The U.S. Navy nuclear-power Ohio-class guided-missile submarine USS Ohio during an integration exercise in the P
Pazifische Allianzen
Die Saat des Unfriedens
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl der CDU in Neuss Aktuell, 18.09.2021,Neuss, Armin Laschet der CDU Vorsitzenden
Wahlkampf der Union
"So viel hat Laschet eigentlich nicht falsch gemacht"
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB