bedeckt München 23°
vgwortpixel

Strompreise:Wie man den Stromanbieter wechselt

Hochspannungsleitungen

Strom kostet 2020 für viele Menschen mehr. Ein Grund sind höhere Gebühren für die Netze.

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Hunderte Energieanbieter erhöhen zum 1. Januar die Preise. Wer nicht mehr bezahlen will, sollte noch rechtzeitig kündigen. Dabei gibt es einiges zu beachten.

Das Schreiben des Stromanbieters beginnt verheißungsvoll: "Wir haben eine gute Nachricht für Sie", heißt es in dem Brief der Regionalen Energiewerke Düsseldorf an einen Kunden: "Ihr Strompreis wird noch günstiger." Der Arbeitspreis, also der Preis pro Kilowattstunde, sinke um 0,1 Cent. Drei langatmige Absätze später jedoch findet sich dann gut versteckt auf der zweiten Seite die eigentliche Botschaft des Schreibens: Man werde "den Grundpreis von aktuell achtundsiebzig Euro jährlich auf fünfundzwanzig Euro monatlich anpassen". Das in Worte gefasste Zahlen-Verwirrspiel entspricht einer Preiserhöhung von gut 220 Euro im Jahr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Jobwechsel in der Krise
"Ich würde total gerne einfach loslegen"
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
SZ-Magazin
»Wenn man die Beziehung zu reparieren weiß, dann hält sie lange«
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite