Süddeutsche Zeitung

Streiks:Weitere Demonstrationen und Streiks in Griechenland

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Athen (dpa) - Landesweite Streiks haben am Donnerstag in Griechenland den Verkehr und den Staat weitgehend lahmgelegt. Die Streiks sind Folge des schwersten Zugunglücks in der Geschichte des Landes mit 57 Opfern und dutzenden Verletzten vor gut zwei Wochen. Zehntausende Menschen demonstrierten in allen größeren Städten und forderten die Aufklärung der Umstände des Unglücks.

In Athen nutzten Vermummte die Gelegenheit für Randale. Sie lösten sich aus der Masse der Demonstranten und lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei.

Vom Streik betroffen war unter anderem der Flugverkehr: Sämtliche In- und Auslandsflüge fielen aus, weil die Fluglotsen streikten. Bestreikt wurden auch der Fährverkehr, der Bahnverkehr und der öffentliche Nahverkehr. Zudem gingen die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes und die Beschäftigten des Gesundheitssektors in den Ausstand.

Polizei nimmt sechs Menschen in Gewahrsam

Die Randalierer - rund 150 Vermummte - schleuderten in Athen Brandflaschen und Steine auf die Polizei. Sie zündeten Müllcontainer an, schlugen Schaufenster ein und beschädigten Autos, wie das Staatsfernsehen zeigte. Die Polizei setzte Tränengas, Blendgranaten und Schlagstöcke ein. Es seien sechs Menschen in Gewahrsam genommen und ein Polizist leicht verletzt worden, berichteten griechische Medien. Kleinere Ausschreitungen gab es auch in der Hafenstadt Patras.

Grund für die zuletzt vielen Streiks und Demonstrationen war neben der Empörung der Bürger über den schlechten Zustand der griechischen Bahn auch der Vorwahlkampf. Bis spätestens Anfang Juli müssen in Griechenland Parlamentswahlen stattfinden, ein Termin steht noch nicht fest. Oppositionsparteien mobilisieren schon jetzt ihre Mitglieder, an den Streiks und Demonstrationen teilzunehmen, um die amtierende konservative Regierung unter Druck zu setzen.

Die Ermittlungen zu dem Frontalzusammenstoß eines Personen- mit einem Güterzug liefen derweil weiter. Ein Stationsvorsteher ist bereits in Haft, weitere mutmaßliche Verantwortliche werden vernommen. Die bisherigen Untersuchungen brachten enorme Missstände bei der Bahn ans Tageslicht. So war der Bahnhofsvorsteher, der den Personenzug auf die falschen Gleise schickte, auf seinem Posten nachweislich völlig überfordert. Auch funktionierten die technischen Sicherheitssysteme seit Jahren nur zum Teil oder gar nicht.

© dpa-infocom, dpa:230316-99-973617/3

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-230316-99-973617
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal