bedeckt München

Braucht man das?:Billig-Smartphone Poco M3 von Xiaomi

Pressebild Xiaomi Poco M3

Das geht für unter hundert Euro: Xiaomis Poco M3 lässt aufhorchen.

(Foto: OH)

Smartphones müssen nicht unbedingt 1000 Euro und mehr kosten.

Von Thorsten Riedl

Aufregende Zeiten: Es ist nicht nur problemlos möglich, ein Smartphone für mehr als 1000 Euro zu kaufen. Noch faszinierender ist, dass es schon für weniger als 100 Euro alltagstaugliche Geräte gibt. Dem chinesischen Tech-Konzern Xiaomi ist es gelungen, mit dem Poco M3 ein solches Smartphone auf den Markt zu bringen. Zum Schrecken der Konkurrenz, zur Freude der Nutzer.

Vor zehn Jahren wurde Xiaomi in China gegründet. Der Tech-Konzern stellt inzwischen alles Mögliche für den digitalen Alltag her: vom Staubsaugerroboter über die smarte Luftpumpe zum, natürlich, ebenso smarten Phone. Auf Rang drei rangierten die Chinesen vergangenes Jahr in der globalen Absatzstatistik, hinter Apple und Samsung. Wer einen Blick auf das Poco M3 wirft, versteht warum.

Die Marke Poco wurde vor zwei Jahren ins Leben gerufen, ist eigentlich unabhängig, kann Ähnlichkeiten zur Mutter Xiaomi aber nicht leugnen. Das fängt im Positiven an mit der makellosen Verarbeitungsqualität. Die Front des Gerätes dominiert ein 6,53-Zoll-Display mit kleiner Aussparung für Sensoren und Linse. Sogar ganz passable Stereo-Lautsprecher sind verbaut. Zum Entsperren dient ein Fingerabdrucksensor in der Ein-/Aus-Taste, alternativ erkennt das Gerät das Gesicht des Nutzers, allerdings ist die kaum zu empfehlen: Sie funktioniert nur mit einer wenig sicheren zweidimensionalen Erkennungsmethode.

Auf der Rückseite des M3 gibt es drei Linsen - von denen aber nur die Hauptkamera zu gebrauchen ist. Sie macht bei Tageslicht schöne Fotos. Wer die App GCam von Google auf das Gerät lädt, bekommt die - schlauen Algorithmen sei Dank - auch in der Dämmerung. Der Rücken des M3 ist leicht geriffelt, in den Farben grau, blau oder gelb. Fingerabdrücke haben keine Chance. Trotz normaler Maße und einem Gewicht von knapp unter 200 Gramm findet sich im Poco M3 ein sehr starker Akku mit 6000 Milliamperestunden (mAh). Zwei Tage Nutzung sind damit kein Problem. Zum Vergleich: Der Akku im knapp zehn Mal so teuren Samsung-Flaggschiff S21 Ultra liefert nur 5000 mAh.

Als Betriebssystem setzt Xiaomi auf ein angepasstes Android - das leider ab und an Werbung einblendet. Für einen Preis von 120 Euro, im Angebot kürzlich schon auf 80 Euro gesenkt, ist das Poco M3 das ideale Smartphone für Wenignutzer, die abgesehen von den Werbeeinblendungen kaum Kompromisse eingehen müssen.

© SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema