bedeckt München 17°

Schifffahrt - Sassnitz:Stena Line will Route Sassnitz-Trelleborg schließen

Sassnitz (dpa/mv) - Die Fährreederei Stena Line plant eigenen Angaben zufolge, die Route Sassnitz-Trelleborg dauerhaft zu schließen. Grund dafür seien nicht nur ausbleibende Passagierbuchungen infolge der Reisebeschränkungen durch die Corona-Pandemie, sondern auch die andauernde schlechte wirtschaftliche Situation der Route insgesamt, teilte das Unternehmen am Mittwoch auf seiner Webseite mit. Am 14. März war die Route vorübergehend eingestellt worden.

"Die Planungen zur Schließung der "Königslinie" Sassnitz-Trelleborg, eine der ältesten Fährrouten Europas, anzugehen, fällt uns sehr schwer", sagte Geschäftsführer Ron Gerlach. Es sei davon auszugehen, dass sich die Passagierzahlen auf der Route auf absehbare Zeit nicht erholen und ein kostendeckender Betrieb nicht möglich ist.

Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) bedauerte die Entscheidung: "Mit der "Königslinie" fällt Deutschlands schnellste Fährverbindung nach Schweden weg." Offensichtlich sei es nicht gelungen, die Potenziale des eingesetzten Eisenbahnfährschiffs "Sassnitz" auszuschöpfen. Die wirtschaftlichen Sorgen der Reederei infolge der Corona-Krise seien nachvollziehbar. Pegel hoffte, dass die Entscheidung zur Linieneinstellung nach dem Ende der Pandemie noch einmal im Vorstand der Stena-Line überdacht wird.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite