Schifffahrt - Hamburg:"Aidabella" fährt gegen Kaimauer: Weiterfahrverbot

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Nachdem es beim Anlegen am Kreuzfahrtterminal Hamburger-Steinwerder die Kaimauer touchiert hat, darf das Kreuzfahrtschiff "Aidabella" vorerst nicht weiterfahren. Ein entsprechendes Verbot sei am Donnerstagmorgen von der Wasserschutzpolizei ausgesprochen worden, sagte ein Polizeisprecher. Seinen Angaben zufolge enstand bei dem Vorfall ein leichter Schaden am Rumpf des Schiffes. "Es gab einen kleinen Riss", sagte er. Menschen seien nicht zu Schaden gekommen. Als Ursache werde ein technischer Defekt vermutet. Zuerst hatte das "Hamburger Abendblatt" darüber berichtet.

Das Schiff werde umgehend einer technischen Überprüfung unterzogen, teilte die Kreuzfahrtgesellschaft mit. "Für Aida Cruises hat die Sicherheit aller Gäste und Crewmitglieder stets oberste Priorität." Das Schiff war demnach am Donnerstagmorgen von einer 26-tägigen Reise nach Hamburg zurückgekehrt und sollte ursprünglich noch am Abend wieder in Richtung Karibik ablegen. Diese Reise werde aber nun "voraussichtlich erst in wenigen Tagen starten", hieß es.

© dpa-infocom, dpa:221208-99-828098/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema