Diesel-Prozess:Wie Ex-Audi-Chef Stadler sich vor Gericht verteidigt

Lesezeit: 4 min

Fortsetzung Prozess gegen früheren Audi-Chef Stadler

Die Schiebermütze hat er im Gericht natürlich abgesetzt, und auch die Brille ist nicht mehr beschlagen: Rupert Stadler hat an diesem Dienstag im Diesel-Prozess zum ersten Mal seine Sicht geschildert.

(Foto: Christof Stache/dpa)

War es Betrug oder nicht? Im Audi-Strafprozess widerspricht der ehemalige Vorstandschef Rupert Stadler den Vorwürfen der Anklage. Er verweist auf seine Arbeitslast - und die Konzernrichtlinie URL002.

Von Max Hägler

Man erkennt den Mann erst gar nicht in diesem eisigen Morgengrauen. Eine Schiebermütze auf dem Kopf, der Kragen hochgestellt, die Brille beschlagen, ein Rucksack über der Schulter. Doch, es ist tatsächlich Rupert Stadler, der hier gerade Einlass begehrt am Gericht in München-Stadelheim.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB