Porträt:Roberto Cingolani soll Italiens grüne Revolution antreiben

Foto IPP/Fabio Cimaglia Roma 04/06/2021 Inaugurazione dell Orologio del Clima Nella foto: il Ministro della Transizione

Italiens Umweltminister Roberto Cingolani mutet dem rückwärtsgewandten Land einen jähen Traditionsbruch zu.

(Foto: imago images)

Eigentlich wollte er nicht in die Politik. Doch nun ist Roberto Cingolani Italiens Umweltminister und hat im Kabinett eine Mammutaufgabe übernommen.

Von Ulrike Sauer, Rom

Am 12. Februar klingelt bei Roberto Cingolani morgens um neun Uhr das Handy. Der Technologie-Vorstand des Raumfahrt- und Rüstungskonzerns Leonardo sitzt in Mailand in einer Besprechung über ein neues High Performance Computing Center. Am anderen Ende meldet sich Mario Draghi. Der designierte Regierungschef hat einen Schlüsselposten in seinem Kabinett zu vergeben: Er sucht den Antreiber der grünen Revolution Italiens.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erwin Huber
Interview mit Erwin Huber
"Die letzte Stufe zur Rücksichtslosigkeit wollte ich mir nie antun"
Frau schlummert ohne auf das Chaos draußen zu achten *** Woman slumbers without paying attention to the chaos outside PU
Gesellschaft und Krisen
Ein Sommer der kollektiven Überforderung
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB