Altersvorsorge:"Viele sind der Meinung, Riester lohnt sich nicht"

Lesezeit: 4 min

Studie: In vielen Familien kommt Bewegung zu kurz

Am meisten profitieren Sparer mit geringem Einkommen, die Kinder haben.

(Foto: Matthias Balk/picture alliance/dpa)

Jeder fünfte Riester-Sparer zahlt in seinen Vertrag nichts mehr ein - und verliert damit viel Geld. Was man mit den Alt-Verträgen am besten macht.

Von Andreas Jalsovec

Es ist nur eine kurze Fußnote, aber sie betrifft mehr als 3,3 Millionen Menschen. "Der Anteil der ruhenden Verträge wird auf gut ein Fünftel geschätzt", heißt es unter der Statistik zur Zahl der Riester-Verträge, die das Bundesarbeitsministerium alle drei Monate veröffentlicht - zuletzt Anfang Juli. In jeden fünften der derzeit rund 16,5 Millionen staatlich geförderten Verträge zur privaten Altersvorsorge zahlen die Sparer demnach nichts ein. Sie erhalten daher auch keine Zulagen und keine Steuervorteile vom Staat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite