bedeckt München

Künstler Jonathan Meese im Interview:"Geld ist nicht schlimm"

Jonathan Meese.

"Geld für die Kunst auszugeben, ist ja wohl das Beste." Jonathan Meese.

(Foto: Andreas Pein/laif)

Der Künstler Jonathan Meese erklärt, warum er zwar auf der Toilette malen könnte, ein teures Atelier dennoch toll ist. Und warum er keine anderen Kulturen kennenlernen möchte.

Interview von Malte Conradi und Caroline von Eichhorn

Berserker. Enfant terrible. Genie. Das ist so die Erwartungshaltung vor einem Treffen mit Jonathan Meese, dem vielleicht irrsten, radikalsten, erfolgreichsten deutschen Künstler der letzten zwanzig Jahre. Und dann ist der 46-Jährige erst mal: verlegen. Freundlich. Schüchtern. Tritt von einem Fuß auf den anderen, führt geduldig durch sein riesiges Berliner Atelier, bietet Tee an. Bis das Aufnahmegerät läuft. Von nun an ist Meese genau so berserkerhaft, wie man ihn sich immer vorgestellt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
positiv
Psychologie
Der Fluch des positiven Denkens
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Sterberisiko
Dieser Mann errechnet, wie lange Sie leben
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite