Interview mit Musiker Heinz Rudolf Kunze:"Streamingdienste sind pure Enteignung"

Lesezeit: 7 min

Prix Courage 2009

Heinz Rudolf Kunze.

(Foto: Getty Images)

Rockmusiker Heinz Rudolf Kunze erzählt, wie man heute noch mit Liedern Geld verdienen kann und warum ihn der Tod begleitet.

Interview von Hans von der Hagen und Lars Langenau

Zunächst ist da nur die Stimme an der kaum geöffneten Haustür in einem sehr bodenständigen Vorort von Hannover. Ob man Angst vor Hunden habe, fragt Heinz Rudolf Kunze. Nein? Gut, dann reinkommen, vorbei an einem freundlichen Labrador und bitte direkt hoch ins Arbeitszimmer. Das Wort Arbeitszimmer ist eine hübsche Untertreibung: Ein gewaltiger Raum unter dem Dach, gefüllt mit Büchern, Tasteninstrumenten aller Art, possierlichen Plastiktieren und: Zinnsoldaten. Die Soldaten liebt der Musiker, verändert allerdings den gestellten Aufmarsch nicht mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Zur SZ-Startseite