Smartphone-Spiel:Warum Pokémon Go so erfolgreich ist

Lesezeit: 4 min

Smartphone-Spiel: "Pokémon-Go" Fans bei einer Veranstaltung in Chicago: 2016 löste das Spiel einen weltweiten Hype aus.

"Pokémon-Go" Fans bei einer Veranstaltung in Chicago: 2016 löste das Spiel einen weltweiten Hype aus.

(Foto: Amr Alfiky/AP)

Es ist ein skurriler Anblick: Menschen laufen durch die Stadt und jagen kleine bunte Monster. 2016 löste die App einen Hype aus - und ist bis heute erfolgreich.

Von Mirjam Hauck

Menschen, die mit geneigtem Kopf auf ihr Handy glotzen: ein Anblick, der an einem trüben Samstagnachmittag im April in einem Münchner Einkaufszentrum nicht weiter überrascht. Wer keine Einkaufstüten trägt oder erschöpft auf einem der schwarzen Kunstlederbänke einen Kaffee trinkt, hält sein Smartphone in der einen Hand und mit der anderen wischt er hektisch darauf herum. Aber nicht um Whatsapp-Nachrichten zu schreiben. Diese Menschen hier wollen Pokémon entdecken, die kleinen bunten, eher niedlichen Monster japanischer Herkunft. Diese Monster tummeln sich dort an diesem Samstag zuhauf - rein virtuell, versteht sich. Die Menschen sind gekommen, um sie im Handyspiel Pokémon Go einzufangen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB