Rohstoffe:Wie Plastik grün werden kann

Lesezeit: 6 min

Kunststoffe aus Algen, Teil 4 / LB WIR_Rohstoff-Serie
(Foto: imago images/Collage: SZ)

Die Kunststoffindustrie braucht viel Öl und Erdgas, allzu oft landen ihre Produkte auf Deponien oder im Meer. Sechs Wege in eine Zukunft, an der alle mitarbeiten können - von Algen bis Verzicht.

Von Benedikt Müller-Arnold, Leverkusen

Serie "Rohstoffe der Zukunft"

Auf welche Ressourcen kommt es künftig an? Und wie können sie gerecht und nachhaltig genutzt werden? Diesen und anderen Fragen geht die Süddeutsche Zeitung in einer großen Serie nach - hier finden Sie alle Folgen.

Die Zukunft der Matratze, womöglich beginnt sie in diesem Labor in Leverkusen: fünfter Stock, hellgelbe Fliesen. Hinter gläsernen Türen tüftelt der Konzern Covestro daran, aus altem Schaumstoff wieder neue Matratzen herzustellen. Bislang, sagt Projektleiterin Karin Clauberg, enden die allermeisten Schaumpolster in der Verbrennung. "Wir wollen eine Alternative zu diesen Müllbergen schaffen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite