Rohstoffe:Wie Plastik grün werden kann

Kunststoffe aus Algen, Teil 4 / LB WIR_Rohstoff-Serie
(Foto: imago images/Collage: SZ)

Die Kunststoffindustrie braucht viel Öl und Erdgas, allzu oft landen ihre Produkte auf Deponien oder im Meer. Sechs Wege in eine Zukunft, an der alle mitarbeiten können - von Algen bis Verzicht.

Von Benedikt Müller-Arnold, Leverkusen

Serie "Rohstoffe der Zukunft"

Auf welche Ressourcen kommt es künftig an? Und wie können sie gerecht und nachhaltig genutzt werden? Diesen und anderen Fragen geht die Süddeutsche Zeitung in einer großen Serie nach - hier finden Sie alle Folgen.

Die Zukunft der Matratze, womöglich beginnt sie in diesem Labor in Leverkusen: fünfter Stock, hellgelbe Fliesen. Hinter gläsernen Türen tüftelt der Konzern Covestro daran, aus altem Schaumstoff wieder neue Matratzen herzustellen. Bislang, sagt Projektleiterin Karin Clauberg, enden die allermeisten Schaumpolster in der Verbrennung. "Wir wollen eine Alternative zu diesen Müllbergen schaffen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Monoedukation
Wie zeitgemäß sind Mädchenschulen?
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB