bedeckt München
vgwortpixel

Pharma:Viagra trifft Botox - mit gewaltigem Schönheitsfehler

Viagra trifft Botox: Das Pfizer-Logo im New York Stock Exchange in New York

(Foto: AP)
  • Der Arzneimittelhersteller Pfizer kauft den Konkurrenten Allergan für etwa 160 Milliarden Dollar.
  • Sitz des neuen Marktführers wird nicht New York, sondern Dublin. Mit diesem "inversion merger" will Pfizer viel Geld sparen - zulasten des US-Fiskus.

Es klingt nach einer wahren Erfolgsgeschichte für den Wirtschaftsstandort USA, nach einer Demonstration der Stärke und der Schlagkraft: Für etwa 160 Milliarden Dollar übernimmt der Arzneimittelhersteller Pfizer den kleineren irischen Konkurrenten Allergan und steigt damit zum größten Pharmakonzern der Welt auf. Viagra trifft Botox, wie mit Blick auf die Verkaufsschlager beider Unternehmen allenthalben gewitzelt wird.

Doch die Geschichte hat aus US-Sicht einen gewaltigen Schönheitsfehler. Sitz des neuen Marktführers, der den Schweizer Riesen Novartis beim Absatz verschreibungspflichtiger Medikamente hinter sich lässt, wird nämlich nicht New York, sondern Dublin. Aus einem einfachen Grund: Während Pfizer in den USA etwa 25 Prozent seines Gewinns an die Staatskasse abführen muss, zahlt Allergan nur rund die Hälfte. Mit dem formellen Abschied aus der Heimat will der alte und neue Pfizer-Chef Ian Read künftig mindestens eine Milliarde Dollar im Jahr an Kosten sparen.

Pfizer bietet fast drei Viertel seines eigenen Börsenwerts für einen viel kleineren Konkurrenten

Dieses Konstrukt, das Read für die Übernahme von Allergan gewählt hat, wird von Experten als "umgekehrte Fusion" bezeichnet. Allein in den letzten vier Jahren sind in den USA mehr als zwei Dutzend solcher "Inversion Mergers" angekündigt worden - und obwohl Präsident Barack Obama den Trick als "unpatriotisch" gegeißelt und Abwehrmaßnahmen eingeleitet hat, ist der Trend ungebrochen. Daran werden wohl auch die zusätzlichen Schritte nichts ändern, die Finanzminister Jacob Lew erst vor Tagen bekannt gab. Sie beschränken etwa die Möglichkeit, die Größe ausländischer Übernahmekandidaten vor einem Kauf "aufzublasen", um die Mehrheitsverhältnisse beim fusionierten Konzern zu verändern. Auch wird es schwieriger, Verluste aus früheren Jahren mit aktuellen Gewinnen in den USA zu verrechnen.

Impfungen Wer vom Impfen profitiert
Überblick
Pharmabranche

Wer vom Impfen profitiert

Millionen Deutsche lassen sich jedes Jahr gegen Krankheiten impfen. Nicht nur Impfgegner wittern ein Mordsgeschäft für die Pharmabranche. Wichtig ist die Prävention in erster Linie aber nicht für die Konzerne.   Überblick von Helga Einecke

Zu wirklich drastischen Sanktionen wie etwa dem Ausschluss betroffener Konzerne von Staatsaufträgen aber fehlt Obama sowohl der politische Wille als auch die Mehrheit im Kongress. Zwar sehen auch die Republikaner "Inversion Mergers" kritisch. Sie machen für den Trend aber nicht die Firmen, sondern die Regierung verantwortlich, weil diese sich weigere, die im internationalen Vergleich zu hohen Unternehmenssteuersätze zu senken.

Gerade Pfizer hat bereits in der Vergangenheit alles getan, um Steuerzahlungen in der Heimat so weit wie möglich zu vermeiden. So wies der Konzern in den letzten zehn Jahren in den USA, dem größten Pharmamarkt der Welt, Verluste von 16 Milliarden Dollar aus. Dagegen summierten sich die Gewinne der ausländischen Töchter auf über 100 Milliarden Dollar. Drei Viertel dieser Summe sind immer noch auf ausländischen Konten geparkt. Würde Pfizer das Geld in die USA holen, würden Steuern fällig. Dies jedoch will Konzernchef Read um jeden Preis verhindern. Er hatte erst jüngst wieder geklagt, er fühle sich angesichts der hohen Steuersätze in den USA wie ein Manager, der "stets mit einer auf dem Rücken gefesselten Hand" agieren müsse.