bedeckt München

Kurzzeitpflege:Wenn die Nichte ans Meer fahren will

Wer Mutter oder Vater, Oma oder Opa pflegt, braucht Pausen. Dafür gibt es vielfältige Hilfsangebote.

Von Michaela Schwinn

Da ist der Ehemann, der sich den Oberarm gebrochen hat und die kommenden Wochen nicht für seine pflegebedürftige Frau sorgen kann. Da ist die Tochter, die am Vormittag arbeiten geht und in dieser Zeit eine Betreuung für die demenzkranke Mutter braucht. Und da ist die Nichte, die sich um die Tante kümmert, im Sommer aber für ein paar Tage ans Meer fahren will, um abzuschalten. Wer Angehörige pflegt, verbringt damit oft den ganzen Tag, manchmal auch die Nacht. Eine kurze Auszeit, eine Verschnaufpause versprechen Angebote wie Tagespflege, Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege. Aber wie unterscheiden sie sich, für wen sind sie geeignet, und wie viel Geld wird von den Pflegekassen erstattet? Ein Überblick.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sandra Cegla
Stalking
Gib Ruhe
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite