Offshore-Leaks Warum illegal werden muss, was nicht legitim ist

Die Offshore-Leaks empören die deutsche Öffentlichkeit. Das zeigt: Auch legale Steuer-Schlupflöcher sind mittlerweile nicht mehr gesellschaftlich akzeptiert. Die Politik kann nun einen Weg finden, damit das Illegitime auch tatsächlich illegal wird.

Ein Kommentar von Bastian Obermayer

Die Problematik der Steueroasen ist seit Jahrzehnten bekannt. Und dennoch erzeugten die weltweiten Offshore-Leaks-Veröffentlichungen einen immensen Druck auf viele Länder, die im Ruf stehen, ausländischen Bürger bei Steuertricksereien zu helfen.

Dieser Druck hat dazu beigetragen, dass Länder wie Luxemburg und Österreich wohl schneller als gedacht ihre Blockadepolitik in Sachen Steuerauskunft aufgeben werden. Wer der Frage nachgeht, warum dies geschehen konnte, wird nicht bei den Einzelfällen landen. Zwar gerieten Präsidenten, Premierminister, Abkömmlinge von Diktatoren und notorische Steuervermeider in Erklärungsnot, und die prominenten Fälle waren auch mitverantwortlich dafür, dass das Datenleck diese enorme Aufmerksamkeit erfuhr. Aber Namen tauchen auf und verschwinden wieder.

Die Namen waren nicht das Besondere, das Neue an Offshore-Leaks. Neu war die schiere Masse der Daten. 260 Gigabyte mit 2,5 Millionen Dokumenten, in denen sich 130.000 Menschen aus 170 Ländern fanden - dieser unheimliche Datenwust, der trotz der internationalen Kooperation von Medien und Journalisten aus 46 Ländern noch nicht ansatzweise abgearbeitet oder ausrecherchiert ist. Alles, was bisher bekannt wurde, ist lediglich der derzeitige Stand.

Der Datenwust weckt nicht nur die Begehrlichkeiten der Steuerbehörden, sondern auch gewisse Erwartungen, die er vermutlich nicht einlösen kann - nämlich dass ein prominenter Name nach dem anderen als Steuerbetrüger enttarnt werde.

Ein enttarntes System kann nicht wieder verschwinden

Denn die eigentliche Stärke des Materials liegt an anderer Stelle: Erstmals war es möglich, den blickdichten Vorhang der Anonymität wegzureißen, hinter der sich die Welt der Steueroasen verbirgt, und so die Mechanismen der Offshore-Industrie im Detail freizulegen. Und ein enttarntes System kann nicht wieder verschwinden. Man kann es jetzt studieren und verstehen und weiß vielleicht besser, wo sich die Hebel ansetzen lassen.

Was der Vorhang nun nicht länger verdecken konnte, war nicht nur die helfende Hand der Banken oder die Rundumbetreuung von spezialisierten Anwälten. Sondern vor allem eine Abgeklärtheit und Routine aufseiten aller Beteiligter, die auf jahrzehntelanger Duldung dieser Geschäfte gründet.

Dabei geht es nicht nur um Steuerhinterziehung, die illegal ist und in den meisten Ländern strafbewehrt. Es geht auch um das völlig legale Minimieren der Steuerlast über komplizierte Konstruktionen.

OffshoreLeaks So helfen Banken Superreichen Video
Steueroasen

So helfen Banken Superreichen

Niemand soll erfahren, wer ihre Kunden sind: Großbanken gründen Briefkastenfirmen in Steueroasen, die sich dann wie ein Schleier über die zwielichtigen Geschäfte der Kunden legen. So helfen die Banken, den Offshore-Wohlstand zu mehren.