bedeckt München

Wirecard-Skandal:15 Straftaten, 500 Millionen Euro

Fahndung nach Ex-Wirecardvorstand Jan Marsalek

Ein Fahndungsaufruf für den früheren Wirecard-Vorstand Jan Marsalek. Er bleibt verschwunden - und mit ihm viel Geld.

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa)

Der Haftbefehl gegen Jan Marsalek und weitere Ermittlungsunterlagen zeigen: Eine Bande um den Wirecard-Vorstand soll das eigene Unternehmen dreist ausgenommen haben.

Von Lena Kampf, Klaus Ott, Reiko Pinkert und Jörg Schmitt, München

Sie war schon Realsatire, die Video-Konferenz im Juni 2020, kurz bevor alles aufflog bei Wirecard. Sechs Wirtschaftsprüfer und eine Anwältin wollten zusammen mit Konzernvorstand Jan Marsalek und seinen Vertrauten klären, ob denn die offiziell ausgewiesenen Geschäfte des Zahlungsdienstleisters in Asien echt seien. Doch ausgerechnet der Teamleiter der Zahlungsplattform für diese Geschäfte, im Haus als ausgewiesener Technikfreak bekannt, hatte zunächst Probleme, sich einzuwählen. Dann gelang es ihm nicht, seinen Bildschirm zu teilen, um die geforderten Dokumente zu zeigen. Als das endlich geschafft war, hörte sich der Technikguru plötzlich "immer schlechter" an. Er wirkte sehr, sehr krank.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Cindy Crawford To Star In New Pepsi Commercial
50 Jahre Hotpants
In aller Kürze
China Works to Contain Spread of Coronavirus
Wildtiere und Covid-19
Das nächste Virus
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite