bedeckt München 13°

Manager-Gehälter:Deutsche Bank: 50 Mitarbeiter verdienen mehr als der Chef

Deutsche Bank in Frankfurt

705 Deutschbanker erhalten ein Gehalt von mehr als einer Million Euro. Dabei schreibt das Geldhaus schon wieder Verluste.

(Foto: Arne Dedert/dpa)
  • Die Deutsche Bank zahlt 705 Mitarbeitern ein Jahresgehalt von mehr als einer Million Euro und schüttet Boni in Höhe von 2,3 Milliarden Euro aus.
  • Konzernchef Cryan verteidigt die Maßnahme als "Investition". Der Vorstand selbst verzichtet erneut auf Boni.
  • Von den Sonderzahlungen profitieren allen voran die Investmentbanker des Geldhauses.

Von Meike Schreiber, Frankfurt, und Jan Schmidbauer

Trotz des dritten Jahresverlusts in Folge hat sich die Zahl der Einkommensmillionäre bei der Deutschen Bank mehr als verdoppelt. 705 Manager erhielten ein Jahresgehalt von mehr als einer Million Euro, wie aus dem Geschäftsbericht des größten deutschen Geldhauses hervorgeht. Im Vorjahr hatten nur 316 Mitarbeiter mehr als eine Million Euro bekommen.

Insgesamt zahlte die Deutsche Bank für das vergangene Geschäftsjahr Boni in Höhe von 2,3 Milliarden Euro aus. 2016 hatte sie lediglich 546 Millionen Euro an Boni gezahlt. Der Großteil der Sonderzahlungen, 1,3 Milliarden Euro, geht an die 17 200 Investmentbanker. Die Mitarbeiter, die sich um das Privatkundengeschäft kümmern, schneiden deutlich schlechter ab. Mehr als 43 000 Mitarbeiter müssen sich 279 Millionen Euro teilen. Der Rest geht an die übrigen Bereiche.

Dass die Bank in der jetzigen Situation überhaupt Boni ausschütten will, hatte vor wenigen Wochen für Kritik von Politik und Aktionären gesorgt. Cryan verteidigte die Maßnahme als "Investition". Gerade jetzt, da die Bank um Marktanteile kämpfe, müsse man in Talente investieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Er machte aber auch klar, dass sich so etwas nicht wiederholen könne, wenn es bei den Geschäften keine Wende zum Besseren gebe

50 Mitarbeiter verdienen mehr als Konzernchef Cryan

Der Vorstand verzichtet erneut auf seinen Bonus. Konzernchef John Cryan erhielt 2017 ein Grundgehalt von 3,4 Millionen Euro. Das sind 400 000 Euro weniger als im Vorjahr. Grund ist eine Änderung der Vergütungsregeln. 50 Mitarbeiter der Bank verdienten durch die Bonuszahlungen sogar besser als ihr Vorstandschef.

Den Aktionären der Deutschen Bank werden nicht gerade üppig vergütet. Sie erhalten eine Dividende von elf Cent je Anteilsschein zahlen. Wie am Freitag bekannt wurde, ist der Verlust der Bank höher aus erwartet. 735 Millionen Euro beträgt das Minus. Anfang Februar hatte die Deutsche Bank auf Basis vorläufiger Zahlen ein Minus von etwa 500 Millionen Euro angekündigt.

© SZ.de/jps/mesc

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite