bedeckt München 13°
vgwortpixel

Landleben:Warum aus der Landflucht eine Stadtflucht werden könnte

Ein Panorama wie bestellt: Blick vom Stolper Turm über die Felder bis nach Polen.

(Foto: Hannah Beitzer)

In vielen Städten explodieren Mieten und Wohnungspreise. Immer mehr Leute träumen vom Umzug ins Grüne. Doch so einfach ist das nicht.

Irgendwann hatte Valerie genug. Tagein, tagaus schrieb die Berlinerin jene euphorischen Texte, mit denen Immobilienfirmen Wohnungen anpreisen: "Saniertes Altbaujuwel im kreativen Kiez", so etwas. Währenddessen erlebte sie, wie in ihrer Nachbarschaft in Prenzlauer Berg nach und nach die alten Leute, die Leute mit wenig Geld, verschwanden. Also kündigte sie ihren Job und beschloss: Berlin kann nicht die Zukunft sein, jedenfalls nicht so. Stattdessen will sie raus aufs Land. "Ich habe mich viel mit Heilkräutern beschäftigt, ich rühre auch meine Cremes selber an", sagt sie. Die Natur sei schon immer ein Sehnsuchtsort für sie gewesen. Mit ihrem Freund hat sie sich ein Haus im Dörfchen Stolpe in der Uckermark angesehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Biologie
Die Schatzkammer
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Zur SZ-Startseite