Ladenetz für E-Autos:Shell will Strom verkaufen

Lesezeit: 2 min

Der Ölkonzern errichtet mit Autoherstellern ein Ladesäulen-Netz. Die Vereinbarung gilt für zehn Länder in Europa.

Die deutschen Autohersteller wollen zusammen mit dem Ölkonzern Shell in zehn Ländern Ladesäulen für Elektroautos aufbauen. Diese sollen an Autobahnen in Österreich, Ungarn, Slowenien, Tschechien, der Slowakei, Polen, den Niederlanden, Belgien und Großbritannien errichtet werden, wie das Gemeinschaftsunternehmen Ionity mitteilte. An dem Unternehmen sind Daimler, BMW, Ford und VW beteiligt. In Deutschland plant Ionity Schnellladesäulen zusammen mit der Tank & Rast-Kette. Die Stationen sollen jeweils etwa 120 Kilometer voneinander entfernt liegen. In Österreich, Tschechien, Ungarn und Slowenien arbeitet das Unternehmen neben Shell auch mit der Tankstellenkette OMV zusammen, in Dänemark, Schweden, Norwegen, den baltischen Staaten und Irland mit der Ladenkette Circle K. Die Kooperationen sicherten die Abdeckung von etwa 200 der 400 bis zum Jahr 2020 geplanten Standorte, so Ionity.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB