Kryptowährung:Die dunkle Bitcoin-Seite

Lesezeit: 2 min

Forscher finden im Bitcoin-Netzwerk Kinderpornografie und andere sensible Daten. Das könnte zum Problem für die Kryptowährung werden. Denn die zeichnet sich ja dadurch aus, dass sich Daten nicht mehr löschen lassen.

Von Victor Gojdka

Bitcoin habe eine dunkle Seite, das ließ erst im vergangenen Jahr ein französischer Zentralbank-Gouverneur verlauten. Forscher der RWTH Aachen haben nun einen Teil dieser dunklen Seite ausgeleuchtet: In das Bitcoin-Netzwerk, die sogenannten Bitcoin-Blockchain, hätten Unbekannte in mehreren Fällen Links zu Kinderpornografie und sensible Personendaten wie Adressen, Passwörter und Bankdaten eingeschrieben. "Verwerfliche oder gar illegale Inhalte haben das Potenzial, eine ganze Kryptowährung zu gefährden", schreiben die Forscher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB