bedeckt München 17°

Krankengeld:Wie sich Arbeitnehmer absichern

Krankenhaus

Schon ein Beinbruch kann länger dauern als sechs Wochen. Dann zahlt nicht mehr der Arbeitgeber, sondern die Krankenkasse den Lohn.

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa)

Unfälle, chronische Krankheiten, psychische Beschwerden: Fallen Beschäftigte länger als sechs Wochen aus, haben sie das Recht auf Krankengeld. Doch wer hat Anspruch? Welche Fristen müssen eingehalten werden? Antworten auf wichtige Fragen.

Von Lilover Laylany, Köln

Psychische Erkrankungen, Herzinfarkte und Schlaganfälle nehmen zu und können dazu führen, dass Beschäftigte arbeitsunfähig werden. In Deutschland sind Erkrankte dennoch gut abgesichert. Sechs Wochen lang muss der Arbeitgeber seinem Angestellten weiter Lohn bezahlen, danach springt die gesetzliche Krankenkasse ein. Beschäftigte können dann 78 Wochen lang Krankengeld beziehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ein Familienhaus *** Detached house PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY photocase_1601773
Immobilien
Was ist mein Haus wert?
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Masken Collage BAY3 ET 8.5.2021
Affäre um Corona-Schutzkleidung
Masken und Millionen
Schotland und Wales gegen Brexit
Brexit
Eine Lektion für Großbritannien
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite