bedeckt München 19°

Komplette Endmontage des A320:Mehr Airbus für Hamburg

Es ist ein Kuhhandel: Das Geld, das Airbus für die Entwicklung neuer Modelle braucht, will Deutschland durchaus geben. Aber nur, wenn die Arbeitsanteile der Produktion in Hamburg steigen.

Gerechtigkeit muss sein: Airbus will die Endmontage der großen und kleinen Modelle einem Zeitungsbericht zufolge mittelfristig zwischen Frankreich und Deutschland aufteilen. Die Nachfolgegeneration der A320-Familie, die in gut zehn Jahren vor dem Erstflug stehe, solle komplett in Hamburg zusammengebaut werden, berichtete die Financial Times Deutschland. Dies habe ein Airbus-Sprecher bestätigt.

Produktion des Airbus A320 in Hamburg-Finkenwerder.

(Foto: Foto: AP)

Für größere Arbeitsanteile der Franzosen beim neuen Großraummodell A350 habe die Bundesregierung auf einen Ausgleich bei dieser A30X-Baureihe gepocht.

"Die deutsche Regierung kann optimistisch sein, dass die Arbeitsanteile am A320-Nachfolger für Deutschland höher ausfallen als beim neuen A350-Modell", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Peter Hintze der Zeitung. "Die Gespräche mit Airbus haben einen sehr guten Verlauf genommen", sagte Hintze.

Staatskredite in Milliardenhöhe

Der CDU-Politiker rechnet damit, die Gespräche mit der Tochter des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS in den kommenden sechs Wochen abschließen zu können. Dann könne man den Kredit sogar noch in dieser Legislaturperiode vom Haushaltsausschuss absegnen lassen.

Airbus habe seine Zusage für die Endmontage beim A30X im Rahmen der Gespräche mit Frankreich, Deutschland und Großbritannien über Staatskredite von insgesamt 3,3 Milliarden Euro für die A350-Entwicklung gegeben, berichtete die Zeitung unter Berufung auf den Airbus-Sprecher.

Deutschland mache seine Zahlungsbereitschaft für den A350 davon abhängig, dass der deutsche Anteil an der Entwicklung der A30X-Familie deutlich steige, schrieb das Blatt weiter.

Derzeit ist die Endmontage der A320-Familie noch zwischen Toulouse und Hamburg gesplittet. Wenige Modelle werden in China montiert. Die A320-Modelle sind nach Stückzahl die meistverkauften Airbus- Flugzeuge.

© sueddeutsche.de/Reuters/dpa/pak/mel

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite