Volkswagen:Eine Frage des Respekts

Lesezeit: 4 min

Volkswagen - Hauptversammlung

Im Fokus, mal wieder: Herbert Diess, Konzernchef von Volkswagen und auch erster Kritiker dort.

(Foto: Kay Nietfeld/picture alliance/dpa)

China, Software, Führungskultur: Im Volkswagen-Konzern läuft gerade einiges nicht rund. Und wieder einmal steht Vorstandschef Herbert Diess im Feuer. Nun verhandelt der Aufsichtsrat über seine Zukunft.

Von Christoph Giesen und Max Hägler

In einer Krise tritt stets alles besonders deutlich hervor: die wahren Machtverhältnisse und die Art des Miteinanders zumal. Bei Volkswagen gibt es gerade mindestens zwei Krisen, eher drei - die Corona-Seuche noch gar nicht mitgerechnet. Im Fokus steht dabei: Herbert Diess. In diesen Tagen, vielleicht schon an diesem Dienstag, wird sich entscheiden, ob der 63 Jahre alte Münchner dieses Unternehmen weiter führen kann, als zupackender Krisenlöser betrachtet wird. Oder ob jene, die noch mehr Macht haben als er, ihn, den obersten Arbeitnehmer, als das eigentliche Problem ausmachen. Und Herbert Diess abberufen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB