Basisversorgung:Das Grundeinkommen ist ein Risiko - für alle

Shoppen allein reicht nicht

Braucht man wirklich ein solches Grundeinkommen-Experiment, um herauszufinden, welche schädlichen Anreize entstünden?

(Foto: dpa)

Was taugt ein bedingungsloses Grundeinkommen? Sogar Telekom-Chef Höttges und andere prominente Köpfe sind dafür, trotzdem kann man vor einer Basisversorgung für alle nur warnen.

Kommentar von Hendrik Munsberg

Es klingt, als könnte sich bald ein Menschheitstraum erfüllen: Geld verdienen, ohne dafür arbeiten zu müssen. In Deutschland soll das Wirklichkeit werden - zunächst nur für 120 Menschen. Sie werden vom Frühjahr 2021 an monatlich jeweils 1200 Euro bekommen, ohne Gegenleistung. Mit diesem Experiment möchte der Berliner Verein "Mein Grundeinkommen" in Kooperation mit renommierten Wirtschafts- und Sozialforschern über drei Jahre hinweg wissenschaftlich abgesichert ergründen, welche Wirkung es hat, wenn man Bürgern ein bedingungsloses Grundeinkommen zahlt, um sie vor lähmender Existenzangst zu bewahren. Im Winter werden die Probanden ausgewählt, das nötige Geld kommt durch Spenden zusammen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
Pandemiefolgen
"Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen"
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB