Sexuelle Belästigung Google entließ 48 Mitarbeiter wegen Belästigungsvorwürfen

  • Die Alphabet-Tochterfirma Google hat in den vergangenen zwei Jahren 48 Mitarbeiter wegen sexuellen Fehlverhaltens entlassen.
  • Mit der Veröffentlichung der Zahl reagiert Google auf einen Bericht der New York Times.
  • Der Konzern habe demnach ranghohen Managern trotz entsprechender Vorwürfe eine Millionen-Abfindung gezahlt.

Der Internetkonzern Google hat nach eigenen Angaben in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 48 Mitarbeiter wegen Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens entlassen. Unter ihnen seien 13 leitende Angestellte gewesen, teilte Unternehmenschef Sundar Pichai in einer E-Mail an die Google-Belegschaft mit.

Pichai reagierte damit auf Enthüllungen aus der New York Times, die kurz zuvor veröffentlicht worden waren. Dabei ging es es um Vorwürfe gegen leitende Angestellte, die Google vertuscht habe. Der Mitschöpfer der Android-Software, Andy Rubin, soll etwa eine Mitarbeiterin auf einem Hotelzimmer zum Oralsex gezwungen haben. Als Rubin 2014 aus der Firma ausschied, habe er trotz der gegen ihn im Raum stehenden Vorwürfe eine Abfindung in Höhe von 90 Millionen US-Dollar (79 Millionen Euro) zugesagt bekommen. Unklar ist, ob der damalige Aufsichtsrat von den Vorwürfen wusste.

"Immer härtere Linie" gegen sexuelle Übergriffe

In den vergangenen Jahren habe Google ähnliche Vorwürfe gegen zwei weitere leitende Angestellte vertuscht, berichtete die New York Times. Dabei geht es um den ehemaligen Verantwortlichen für die Google-Suche, der nach Grabsch-Vorwürfen einer Mitarbeiterin im Jahr 2015 zurücktrat und eine Abfindung erhielt. Dem Leiter des Innovationsprojekts "Google X" wirft eine damalige Bewerberin vor, ihr vor einigen Jahren auf dem "Burning Man" ungefragt eine T-Shirt-lose Rückenmassage angeboten zu haben.

Pichai versicherte in seiner Mail, der Konzern verfolge gegen sexuelle Übergriffe "eine immer härtere Linie". "Wir wollen klar machen, dass wir einen sicheren Arbeitsplatz garantieren", sagte er. "Wir versichern Ihnen, dass wir jeden einzelnen Vorwurf der sexuellen Belästigung untersuchen und entsprechend handeln." Dass die entlassenen Angestellten Abfindungen erhalten hätten, bestritt der Google-Chef jedoch.

Technologie Google will Antworten geben, bevor jemand Fragen stellt

Suchmaschine

Google will Antworten geben, bevor jemand Fragen stellt

Die wichtigste Webseite der Welt verändert sich radikal: bunt und lang statt schlicht und kompakt. Google wird Milliarden Menschen vorsetzen, was sie angeblich wollen - und zwar ob sie es wollen oder nicht.   Von Simon Hurtz