bedeckt München
vgwortpixel

Suchmaschinen:"Was Google jetzt macht, bedroht dieses Ökosystem"

Geballtes Wissen: Früher suchten die Menschen es in Büchern. Heute wird gegoogelt.

(Foto: Agnieszka Boeske/Unsplash)

Früher half Google Menschen, das Internet zu erkunden. Heute beantwortet die Suchmaschine die Fragen seiner Nutzer einfach selbst. Doch das birgt Gefahren.

Vor 15 Jahren war Facebook ein Start-up in Harvard, das iPhone existierte nur im Kopf von Steve Jobs, neun von zehn Menschen surften via Internet Explorer. Und Google wollte an die Börse. In den Unterlagen für den Börsengang findet sich Bemerkenswertes: Zum einen legen Unternehmen der Börsenaufsicht nur selten Auszüge aus dem Playboy vor. Zum anderen zeigt ein Interview, wie fundamental sich Google verändert hat. "Wir wollen, dass Sie zu Google kommen und schnell finden, was Sie wollen", sagte Larry Page. "Dann schicken wir Sie gern weiter zu anderen Seiten." Der Reporter fragte Googles Gründer, was er von Plattformen halte, die Nutzer so lang wie möglich bei sich halten wollten. Antwort: "Wir wollen, dass Sie Google so schnell wie möglich verlassen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Start-ups
Schluss mit Vorkasse
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Nachhaltigkeit
"Es geht bei Luxus nicht um Geld"