Gentrifizierung Wo große Firmen normale Bürger verdrängen

Amazon hat nach monatelangem Ringen entschieden, wo es seinen zweiten Hauptsitz bauen will.

(Foto: REUTERS)

Amazon baut einen zweiten Firmensitz. Doch der Jubel ist verfrüht: Oft leiden die normalen Bürger, wenn große Tech-Firmen in ihre Städte ziehen - weil Steuergelder fehlen und Mieten steigen.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Wer wissen möchte, wie Gewinner aussehen, der sollte mal nach Sparks fahren. Die Kleinstadt im US-Bundesstaat Nevada liegt zwischen Reno und dem Tahoe Reno Industrial Center, dem nach eigenen Dafürhalten größten Industriegebiet der Welt. Der Elektroautohersteller Tesla hat dort in der Wüste seine Gigafactory 1 gebaut, das nach eigenen Angaben von der Grundfläche her größte Gebäude der Welt. Allein diese Selbstüberhöhungen zeigen, dass alles gigantisch sein soll in dieser Gegend, die Technik-Unternehmen Google, Switch, Blockchains und Panasonic sind gekommen, FedEx, Petsmart und Walmart haben Logistikzentren errichtet. So sehen Sieger aus.

"Ich bin hier gefangen", sagt Katherine Pope. Sie ist eine 69 Jahre alte Rentnerin, die vor ein paar Jahren nach Sparks gezogen ist, weil sie geglaubt hatte, sich ein Leben in dieser Stadt leisten zu können. In den vergangenen fünf Jahren allerdings sind die Lebenshaltungskosten in Sparks immens gestiegen, weil der Zuzug der bekannten Unternehmen für einen Aufschwung gesorgt hat, mit dem die Infrastruktur nicht mithalten kann. Die Mieten sind in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als zehn Prozent gestiegen, ein durchschnittliches Einfamilienhaus kostet mittlerweile mehr als 400 000 Dollar - vor einem Jahr waren es noch 330 000 Dollar. Kleine Kneipen und Boutiquen weichen Filialen gigantischer Ketten, es gibt hippe Restaurants für die, die sich das leisten können. So sieht Gentrifizierung aus.

Konsum und Handel Amazon entscheidet sich für New York und Washington
Neues Hauptquartier

Amazon entscheidet sich für New York und Washington

Mehr als 200 Städte hatten sich für das zusätzliche Hauptquartier von Amazon beworben - jetzt steht die Entscheidung fest. Sie dürfte viele ärgern.   Von Claus Hulverscheidt, New York, und Malte Conradi, San Francisco

Pope musste aus ihrer Wohnung ausziehen, weil die Miete um mehr als 300 Dollar pro Monat erhöht wurde, sie lebt nun in einem Motel für 700 Dollar im Monat und ist auf Spenden angewiesen: "Es gibt Tage, da kann ich mir nichts zu essen kaufen. Es ist deprimierend, weil die Menschlichkeit verschwunden ist. Ich kann aber auch nicht weg, weil ich mir den Umzug nicht leisten kann. So geht es vielen hier." Nicht weit vom Motel entfernt gibt es den Campingplatz River's Edge, hier wohnen viele Leute, die keine Anstellung in einem der gigantischen Unternehmen gefunden haben und von Wohnungen in Wohnwagen umziehen mussten. Sie haben einen Begriff dafür, was da in Sparks passiert ist: "tesla'd".

Die Städte locken mit Subventionen - das Geld fehlt dann anderswo

Sind Long Island City und Crystal City nun also Gewinner, weil sich Amazon nach einem 13 Monate dauernden und teils bizarr anmutenden Bewerberzirkus entschieden hat, die neue Firmenzentrale HQ2 zwischen den Vororten von New York und Washington D. C. aufzuteilen? Insgesamt sollen 50 000 Arbeitsplätze mit einem jährlichen Durchschnittslohn von 100 000 Dollar geschaffen werden, dazu soll es Investitionen in Milliardenhöhe geben. Sehen so Sieger aus? Oder werden Long Island City und Crystal City in ein paar Jahren feststellen, dass sie "amazoned" sind?

Es gibt eine Stadt im Nordwesten der USA, die ist bereits "amazoned". Und "microsofted". Und "starbucked". Seattle ist mal eine Arbeiterstadt gewesen, ohne die urbanen Probleme der Industrie-Metropolen im Mittleren Westen oder an der Ostküste. Dann gründete Bill Gates den Computerkonzern Microsoft, Jeff Bezos startete den Alles-Lieferanten Amazon und Howard Schultz die Kaffeehauskette Starbucks. Es kamen hoch qualifizierte Leute, und die wollten das Geld, das sie verdienten, auch ausgeben. Seattle war plötzlich nicht mehr dreckig und melancholisch, sondern hip und erfolgreich - zumindest für all jene, die sich das leisten können, also Ingenieure, Programmierer, Manager. Was aber ist mit Taxifahrern, Bedienungen, Putzleuten, die sich das alles nicht mehr leisten können, weil ein 50-Quadratmeter-Zimmer in dieser Stadt mittlerweile knapp 2000 Dollar kostet?