bedeckt München 26°
vgwortpixel

Geldanlage:Rituale des Sparens

Ein Junge wirft in den 1960er-Jahren Münzen in ein Sparschwein. Moderne Sparmethoden sind nicht mehr so sinnlich.

(Foto: mauritius images)

Mit Apps lassen sich regelmäßig kleine Beträge aufs Sparkonto buchen - zum Beispiel jedes Mal, wenn Trump twittert. Doch es gibt auch sehr viel effizientere Methoden, eine hübsche Summe anzusammeln.

Wenn Donald Trump beim Kurznachrichtendienst Twitter mal wieder lästert oder Betrügereien wittert, kann man sich als Nutzer ärgern, gelangweilt weiterscrollen - oder sich auch freuen. Letzteres zumindest dann, wenn man die App Savedroid installiert hat. Sie überweist automatisch einen vorher festgelegten Betrag vom Giro- auf ein Sparkonto, wenn bestimmte Dinge eintreten. Zum Beispiel, wenn der US-Präsident mal wieder twittert. Allein die Kurznachrichten hätten seit Januar Sparbeträge von insgesamt mehr als einer Million Euro in Bewegung gebracht, heißt es bei Savedroid. Mit der App wolle er den Ruf des Sparens gerade bei jungen Menschen verbessern, sagt Gründer Yassin Hankir. Derzeit sei der "so sexy wie ein Zahnarztbesuch", findet Hankir.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Polizeigewalt in den USA
"Du musst als Afroamerikaner immer auf der Hut sein"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Corona-Schutz für Reisende
Desinfizieren, Fieber messen, Abstand halten
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite