Edelmetalle:Warum Gold keine sichere Anlage ist

Lesezeit: 4 min

Edelmetalle: undefined

Gold brachte im vergangenen Jahr eine hohe Rendite. Das lockt die Anleger. Doch wer in das Edelmetall investiert, braucht gute Nerven.

Von Andreas Jalsovec

Für eine Goldmünze oder einen kleinen Barren stehen die Deutschen schon einmal Schlange, zum Beispiel Ende vergangenen Jahres: "Da kam es zu einem regelrechten Käuferansturm", sagt Alexander Zumpfe, Goldhändler beim Edelmetalldienstleister Heraeus. Das lag vor allem an einer neuen Bargeld-Regelung: Seit Anfang 2020 können Anleger Gold nur noch bis zu einem Betrag von 2000 Euro anonym kaufen. Zuvor waren es 10 000 Euro. Im Dezember deckten sich daher viele noch schnell mit dem Edelmetall ein. Doch auch davor schon sei Gold "stark gefragt gewesen", sagt Experte Zumpfe. Grund seien vor allem die niedrigen Zinsen: Sparbücher, Tages- oder Festgeldkonten werfen kaum noch etwas ab. "Die Anleger suchen daher nach Alternativen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schummelei im Schach
Ein Algorithmus schlägt Alarm
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB