bedeckt München 18°
vgwortpixel

Edelmetalle:Warum Gold keine sichere Anlage ist

Gold brachte im vergangenen Jahr eine hohe Rendite. Das lockt die Anleger. Doch wer in das Edelmetall investiert, braucht gute Nerven.

Für eine Goldmünze oder einen kleinen Barren stehen die Deutschen schon einmal Schlange, zum Beispiel Ende vergangenen Jahres: "Da kam es zu einem regelrechten Käuferansturm", sagt Alexander Zumpfe, Goldhändler beim Edelmetalldienstleister Heraeus. Das lag vor allem an einer neuen Bargeld-Regelung: Seit Anfang 2020 können Anleger Gold nur noch bis zu einem Betrag von 2000 Euro anonym kaufen. Zuvor waren es 10 000 Euro. Im Dezember deckten sich daher viele noch schnell mit dem Edelmetall ein. Doch auch davor schon sei Gold "stark gefragt gewesen", sagt Experte Zumpfe. Grund seien vor allem die niedrigen Zinsen: Sparbücher, Tages- oder Festgeldkonten werfen kaum noch etwas ab. "Die Anleger suchen daher nach Alternativen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sport
"Ein gesunder Körper beginnt damit, dass man im Kopf runterfährt"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Psychologie
Schluss mit dem Aufschieben
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Zur SZ-Startseite