bedeckt München 14°

Geld:Achtung Zusatzkosten

Online-/Digital-Grafik

Nicht alle Extrakosten sind rechtens, deshalb ist es immer sinnvoll, sich zu informieren. Illustration: Julia Schubert

Beim Ticketkauf im Internet, am Geldautomaten oder auf dem Amt: Immer wieder gibt es Extragebühren. Woran das liegt, was erlaubt ist - und was nicht.

Von Felicitas Wilke und Veronika Wulf

Gebühren und Entgelte sind laut Definition eigentlich Kosten für eine Dienstleistung. Nur: Manchmal verbirgt sich dahinter gar keine Leistung, sondern nur ein versteckter Preisaufschlag, den man widerwillig akzeptiert, weil man so lange nach den passenden Konzerttickets gesucht hat, sich extra auf einem Online-Portal registriert und alle Bestelldaten eingegeben hat. Erscheint dann im letzten Schritt eine "Servicegebühr" von ein paar Euro, ist man zwar verärgert, klickt aber meist resigniert trotzdem auf "kaufen". Sind ja nur ein paar Euro. Für den Ticketverkäufer dagegen summieren sich die paar Euro mitunter zu einem ordentlichen Zusatzgewinn.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mordfall Greta  - Prozess gegen Erzieherin
Gerichtsprozess im Fall Greta
"Helft mir, ich krieg Greta nicht wach"
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Workers bury a covid-19 victim at the Nossa Senhora Aparecida Cemetery, in Manaus, Amazonas, Brazil, 01 March 2021 (iss
Brasilien und das Coronavirus
Das Schlimmste kommt noch
Zur SZ-Startseite