bedeckt München 10°
vgwortpixel

Geld:Achtung Zusatzkosten

Online-/Digital-Grafik

Nicht alle Extrakosten sind rechtens, deshalb ist es immer sinnvoll, sich zu informieren. Illustration: Julia Schubert

Beim Ticketkauf im Internet, am Geldautomaten oder auf dem Amt: Immer wieder gibt es Extragebühren. Woran das liegt, was erlaubt ist - und was nicht.

Gebühren und Entgelte sind laut Definition eigentlich Kosten für eine Dienstleistung. Nur: Manchmal verbirgt sich dahinter gar keine Leistung, sondern nur ein versteckter Preisaufschlag, den man widerwillig akzeptiert, weil man so lange nach den passenden Konzerttickets gesucht hat, sich extra auf einem Online-Portal registriert und alle Bestelldaten eingegeben hat. Erscheint dann im letzten Schritt eine "Servicegebühr" von ein paar Euro, ist man zwar verärgert, klickt aber meist resigniert trotzdem auf "kaufen". Sind ja nur ein paar Euro. Für den Ticketverkäufer dagegen summieren sich die paar Euro mitunter zu einem ordentlichen Zusatzgewinn.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Landshut vor der Kommunalwahl
Vom Wachstum geplagt
Teaser image
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Lebensmittel
"Da sind Eier dabei, die verschimmelt sind"
Zur SZ-Startseite