Geld:Achtung Zusatzkosten

Online-/Digital-Grafik

Nicht alle Extrakosten sind rechtens, deshalb ist es immer sinnvoll, sich zu informieren. Illustration: Julia Schubert

Beim Ticketkauf im Internet, am Geldautomaten oder auf dem Amt: Immer wieder gibt es Extragebühren. Woran das liegt, was erlaubt ist - und was nicht.

Von Felicitas Wilke und Veronika Wulf

Gebühren und Entgelte sind laut Definition eigentlich Kosten für eine Dienstleistung. Nur: Manchmal verbirgt sich dahinter gar keine Leistung, sondern nur ein versteckter Preisaufschlag, den man widerwillig akzeptiert, weil man so lange nach den passenden Konzerttickets gesucht hat, sich extra auf einem Online-Portal registriert und alle Bestelldaten eingegeben hat. Erscheint dann im letzten Schritt eine "Servicegebühr" von ein paar Euro, ist man zwar verärgert, klickt aber meist resigniert trotzdem auf "kaufen". Sind ja nur ein paar Euro. Für den Ticketverkäufer dagegen summieren sich die paar Euro mitunter zu einem ordentlichen Zusatzgewinn.

Zur SZ-Startseite
Studie: In vielen Familien kommt Bewegung zu kurz

SZ PlusAltersvorsorge
:"Viele sind der Meinung, Riester lohnt sich nicht"

Jeder fünfte Riester-Sparer zahlt in seinen Vertrag nichts mehr ein - und verliert damit viel Geld. Was man mit den Alt-Verträgen am besten macht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: