Gebrauchte Meiler Second-Hand-Kraftwerke billig abzugeben

Zustand? Top natürlich. Preis? Verhandlungssache. Die Energiewende schafft einen Markt für gebrauchte Kraftwerke. Man kann sie im Internet kaufen wie Gebrauchtwagen. Genau das sorgt für Irritation.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Kraftwerk gefällig? Da gäbe es, nur zum Beispiel, zwei gebrauchte Kohlenmeiler, gut erhalten, je 100 Megawatt Leistung. Auf dem Tacho haben beide etwa 200 000 Stunden Betriebszeit. Der Preis ist Verhandlungssache. "Das sind gute alte deutsche Maschinen, die wir da anbieten", sagt Jörg Röthemeier, kaufmännischer Geschäftsführer des Gemeinschaftskraftwerks Veltheim bei Bielefeld. Seit einiger Zeit stehen die beiden Blöcke still, jetzt sollen sie weg. Angefragt habe bisher noch keiner. "Aber man kann es zumindest mal ausprobieren."

Etwa beim neuen deutschen Kraftwerks-Ebay, der RAG Mining Solutions. "Unser Angebot an gebrauchten Kraftwerken - hier klicken", lockt die Tochter des Herner RAG-Konzerns im Internet. Es öffnet sich eine ganze Liste von Kraftwerken, betrieben mit Kohle, Gas oder Diesel: "Second Hand Power Plants". Auch die beiden Veltheim-Blöcke sind hier zu haben.

Das Angebot ist groß, denn mit der Energiewende hat ein millionenschwerer Schlussverkauf begonnen: Windräder rein, Kraftwerke raus. Weil von Jahr zu Jahr mehr Ökostrom fließt, kommen fossile Meiler immer seltener zum Einsatz. Und wenn sie doch laufen, spielen sie wenig Geld ein: Der Börsenpreis für Elektrizität ist durch das wachsende Angebot massiv gefallen. "Der Betrieb von Kraftwerken wird zunehmend unrentabel", klagt auch Hildegard Müller, Chefin des Energieverbandes BDEW. Schon länger fordern die Stromer ein Rettungsprogramm für bedrohte Kraftwerke, doch das ist nicht in Sicht. "Wenn sich politisch nicht bald etwas tut, werden wir noch eine ganze Reihe Stilllegungen sehen."

Schon jetzt führt die Bundesnetzagentur eine Liste mit 49 Anlagen, deren Stilllegung geplant ist, darunter selbst flammneue Gaskraftwerke. Einige davon sind "systemrelevant", dürfen also nicht stillgelegt werden. Die große Mehrzahl aber ist nach Auffassung der Behörde entbehrlich - ein Fall für die Leute aus Herne.

Training inklusive

Zehn Meiler stehen derzeit auf ihrer Gebrauchtkraftwerk-Liste, darunter Kohlemeiler, aber auch Gaskraftwerke - "as good as new", so gut wie neu. Auf Wunsch bauen die RAG-Leute die Kraftwerke ab und am neuen Ort wieder auf. Training der künftigen Betriebsmannschaft inklusive, Porto und Verpackung gehen extra. Entsprechende Erfahrungen sammelten die RAG-Ingenieure beim Export von Bergbau-Equipment, bis hin zu einem kompletten Bergwerksbetrieb in Hamm.

Woher die Kraftwerke im Einzelnen kommen, will in Herne aber keiner verraten, das erschließt sich allenfalls aus den Beschreibungen. Danach findet sich sogar eine holländische Vattenfall-Pilotanlage für die umstrittene Abspaltung von Kohlendioxid auf dieser fossilen Resterampe - Preis auf Nachfrage. "Wir treten nur als Makler auf", heißt es bei der RAG. Potenzielle Kunden für die Meiler gebe es vor allem in Schwellenländern, in Asien, Afrika oder in Osteuropa. Auch erste Verkaufsgespräche liefen schon, aber die seien geheim.

Schon befürchten die Grünen, ein schwunghafter Handel mit alten Kraftwerken könne letztlich dem Klima schaden. "Recycling ist ja eine gute Sache", sagt die Grünen-Umweltpolitikerin Bärbel Höhn. "Aber bitte nicht bei Dreckschleudern."