Gebäude-Check:Wie schützt man sein Haus vor Unwetterschäden?

Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen

Da braut sich was zusammen: Unwetter können überall zu einem Problem werden, und es kann jeden treffen.

(Foto: Armin Weigel/dpa-tmn)

Wasser im Keller, kaputte Fenster und Dächer sind der Albtraum jedes Hauseigentümers. Doch so weit muss es nicht kommen. Worauf man achten sollten, damit Regen und Sturm nichts Schlimmeres anrichten.

Von Marianne Körber

Es wird immer wieder passieren, und möglicherweise auch immer öfter: Starkregen, Hagel und Stürme richten an Gebäuden große Schäden an. Hauseigentümer können sich dagegen versichern, besser ist es aber, Unwetterschäden vorzubeugen. Experten erklären, worauf Hauseigentümer nun besonders achten sollten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Ingeborg Bachmann (l) und Ilse Aichinger
Die Briefe von Ingeborg Bachmann und Ilse Aichinger
Zwei Leben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB