bedeckt München 14°

Reden wir über Geld:"In Europa regiert schnell der Neid"

honorarfreies Pressefoto Franz Welser-Möst

Franz Welser-Möst: "Es gibt Höhen und Tiefen, und das Leben hat viele Kurven."

(Foto: Julia Wesely/oh)

Dirigent Franz Welser-Möst über den Unfall, der sein Leben verändert hat, die Gagen im Klassikbetrieb - und das Wiener Neujahrskonzert.

Interview von Martin Langeder und Susanne Schneider

Freitag, kurz vor neun. Superpünktlich erscheint Franz Welser-Möst in der Videoschalte. Er schließt noch rasch die Zimmertür in seinem Haus am Attersee, dann redet er gut gelaunt und erfrischend offen. Der 60-jährige Oberösterreicher ist einer der berühmtesten lebenden Dirigenten, seit 2002 leitet er das renommierte Cleveland Orchestra in den USA und gastiert zudem in Konzertsälen und Opernhäusern in Europa. Nach dem Interview hat er die nächste Videokonferenz. Mit den Organisatoren der Salzburger Festspiele wird Franz Welser-Möst über das Programm 2022 sprechen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Workers bury a covid-19 victim at the Nossa Senhora Aparecida Cemetery, in Manaus, Amazonas, Brazil, 01 March 2021 (iss
Brasilien und das Coronavirus
Das Schlimmste kommt noch
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite