Banken Jede Familie zahlt 3000 Euro für Finanzkrise

Skyline in Frankfurt.

(Foto: dpa)
  • Die Finanzkrise wird die deutschen Steuerzahler wohl mehr als 68 Milliarden Euro kosten. Das zeigen Zahlen, die die Bundesregierung erstmals herausgegeben hat.
  • Die Folgen der Krise sind demnach auch nach zehn Jahren noch nicht bewältigt. Bund, Länder und Kommunen sind weiter damit beschäftigt, heimische Banken zu stützen.
Von Cerstin Gammelin, Berlin

Die Finanzkrise hat die deutschen Steuerzahler eine zweistellige Milliardensumme gekostet - und es könnte noch teurer werden. Bis Ende 2017 summieren sich die Kosten der öffentlichen Haushalte auf 59 Milliarden Euro. Darin enthalten sind ausgereichte Garantien, Kredite und Kapitalspritzen. Diese Summe ist nur vorläufig, weil die Hilfen nicht abgeschlossen sind. Neue Zahlen weisen darauf hin, dass die Kosten auf mehr als 68 Milliarden Euro steigen werden. Es ist das erste Mal, dass die Bundesregierung die Daten zusammenhängend herausgibt. Sie gehen aus einer Anfrage der Bundestagsfraktion der Grünen hervor, die der Süddeutschen Zeitung vorliegt. "Die Bankenkrise in Deutschland ist noch nicht vorbei", sagt der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick.

Bund, Länder und Kommunen sind also zehn Jahre nach dem Ausbruch der globalen Finanzkrise weiter damit beschäftigt, heimische Banken zu stützen. Die Bilanz sei "verheerend", sagt Schick. Es werde erstmals sichtbar, wie stark die Bürger belastet worden seien. "Eine vierköpfige Familie hat mehr als 3000 Euro für die Pleitebanken bezahlt." Hinzu kämen die indirekten Kosten der Bankenkrise, also Entlassungen und Konjunkturpakete, Eurokrise und Streit in Europa, Nullzinsen und Probleme bei der Altersvorsorge und steigende Mieten.

Die neuen Daten über die teure Bankenrettung sind auch deshalb brisant, weil der amtierende Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wieder für deutsche Großbanken wirbt, um die Exportwirtschaft im Ausland zu finanzieren. Das überrascht, weil die deutsche Wirtschaft riesige Handelsbilanzüberschüsse erwirtschaftet, ohne dass es eine solche Bank gibt. "Statt Konsequenzen zu ziehen, sinniert ein sozialdemokratischer Finanzminister wieder über deutsche Großbanken", kritisiert Schick.

Er wirft der Bundesregierung vor, die Kosten nicht transparent zu machen. Sie verstecke viele Informationen in riesigen Tabellen. "Das geht so nicht". Tatsächlich gibt es auf den 42 Seiten keine Übersicht über die Gesamtkosten; Details fehlen.

Die Liste der geretteten Banken ist lang. Zu den Landesbanken gehören WestLB, SachsenLB, HSH Nordbank, BayernLB und LBBW. Auch die Stabilisierung der NordLB wird die Steuerzahler in den beteiligten Bundesländern noch etwas kosten. Anders als oft angenommen mussten auch Sparkassen gestützt werden, darunter die Flensburger Sparkasse, die Nord-Ostsee-Sparkasse, die Sparkasse Südholstein oder die Spar-und Leihkasse zu Bredstedt.

Besonders negativ schlägt die Rettung der Hypo Real Estate (HRE) zu Buche, Unterstützung brauchen zudem die IKB, die Commerzbank, die Corealcredit Bank, die Aareal Bank und die Düsseldorfer Hypothekenbank. Der Topf der Einlagensicherung des Bankenverbandes muss mit öffentlichem Geld gestützt werden. Die Liste erinnert an eine Bemerkung Angela Merkels aus dem Herbst 2008. Damals sei sie abends regelmäßig mit der Sorge schlafen gegangen, welcher Banker am nächsten Morgen um Geld bitten würde.

So wie die Bundesregierung 2018 vermeidet, über die Bankenrettung zu reden, wollte es die Bundesregierung 2008 nicht wahrhaben, wie tief deutsche Banken in internationale Finanzgeschäfte verstrickt sind. Und dass sich deshalb auch in ihren Büchern Milliardenrisiken angesammelt hatten. Die Krise habe in den USA begonnen, folglich sei sie auch von dort aus zu lösen, sagte der damalige Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) am Tag Zwei vor dem Crash von Lehman.

Banken und Finanzindustrie Ein Land, das seine Unschuld verloren hat
Finanzkrise in Island

Ein Land, das seine Unschuld verloren hat

In Island brachen 2008 innerhalb weniger Tage die drei größten Banken zusammen. Danach fand der Staat seinen eigenen Weg aus der Krise - doch der große Optimismus ist dahin.  Von Silke Bigalke

Für ihn ist es an diesem Abend bequem, die Verantwortung über den Atlantik zu schieben. Er sitzt mit Bundesbankpräsident Axel Weber auf einer Dachterrasse an der Strandpromenade von Nizza. Sie haben Reporter geladen, Europas Finanzminister haben sich in der französischen Mittelmeerstadt getroffen. Es ist ein reguläres Meeting, doch je länger der Abend dauert und je mehr News mit sechsstündiger Zeitverschiebung durchdringen, desto weniger ist noch normal. Der Weißwein fließt, er wird durch Gin-Tonic ersetzt. Dann kreist das Gespräch darum, welche Folgen ein Crash einer US-Großbank für Europa und Deutschland haben wird.

Bundesbanker Weber stellt einen Vergleich an, der zeigt, dass er durchaus ahnt, welche dramatischen Ereignisse zu erwarten sind. Großbanken seien wie Hochhäuser, das weltweite Finanzsystem wie ein Gebiet, das dicht an dicht mit Hochhäusern bebaut sei, sagt er. Die Frage, ob und welche Folgen der Einsturz einer Bank habe, hänge davon ab, wie die Bank einstürzt. Fällt sie nach vorne, hinten oder zu einer Seite, könne das einen Domino-Effekt auslösen. Implodiert eine Bank dagegen in sich selbst, beschädige sie keine anderen.

Die Folgen der Krise sind noch nicht bewältigt

Zehn Jahre später ist klar, dass Lehman zur Seite gekippt ist - und die erste große Krise der globalisierten Welt ausgelöst hat. Zehn Jahre später ist auch klar, dass die Folgen nicht bewältigt sind. Auch nicht in Deutschland.

"Weder CDU, CSU, SPD noch FDP hatten Interesse an einer systematischen Aufklärung", sagt Schick. Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln liefert Anfang 2009 ein Gutachten ab. Darin wird festgestellt, dass einige Banken "in erheblichem Umfang in amerikanische Hypothekenverbriefungen investiert hatten". Die Gutachter erhalten 55 570,62 Euro. Ansonsten wird externer Sachverstand nicht bemüht. Man überlässt es Experten aus Finanzministerium, Bundesbank und Finanzaufsicht, die Lehren aus einer globalen Krise zu ziehen. Die stellen fest, dass deutsche Banken sich zu sehr auf externe Ratings verlassen und Risiken unterschätzt hätten.

Scholz hält das offenbar für ausreichend, um für neue deutsche Finanzgiganten zu werben. Schick, der als einer der profiliertesten Finanzexperten des Bundestags gilt, zieht persönliche Konsequenzen aus der mangelnden Aufarbeitung. Er wird sein Mandat niederlegen und im kommenden Jahr in der Bürgerbewegung "Finanzwende" arbeiten. Er glaube, dass er in der Bürgerbewegung mehr erreichen könne als als Abgeordneter. Da es nach zehn Jahren Finanzkrise nicht gelungen sei, eine echte Wende am Finanzmarkt durchzusetzen, "sehe ich die dringende Notwendigkeit, stärker zivilgesellschaftlich zu arbeiten".

Prominenter Grüner verlässt Bundestag - und gründet Bürgerbewegung

Der Finanzmarktexperte Gerhard Schick wird Chef einer neuen Organisation, die sich für eine strengere Bankenregulierung einsetzt. Die Liste der Unterstützer ist lang. Von Caspar Dohmen mehr...