Essay:Kehraus in der Finanzbranche

Lesezeit: 6 min

Essay: undefined
(Foto: imago; Bearbeitung SZ)

Neobroker wie Trade Republic setzen die traditionellen Banken unter Druck, die ihre Kundschaft jahrzehntelang ausgenommen haben. Doch denen scheinen nun die Regulierer zur Hilfe zu eilen. Geht's eigentlich noch?

Von Harald Freiberger

Der Humorist, Menschen- und Finanzindustriekenner Gerhard Polt hat im Jahr 1983 den Spielfilm "Kehraus" herausgebracht. Darin sitzt am Anfang der Gabelstaplerfahrer Ferdinand Weitl, gespielt von Polt selbst, in seiner Küche mit einem Versicherungsvertreter zusammen, der ihm einen Vertrag nach dem anderen zum Unterschreiben hinhält. Der naive, tapsige Weitl unterschreibt alles, und erst, als der Vertreter gegangen ist, fällt ihm auf, dass er einen Fehler gemacht hat. "Eine Sturm- und Wasserversicherung brauch' ich ja ned, weil ich wohn' ja in einem Mietshaus", sagt er. Alle Policen zusammen kosten 700 Mark im Monat, "und ich krieg ja bloß 1680 Mark raus netto".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Wirtschaftspolitik
"Es kommt einem so vor, als hätte Putin zwei Brüder, als gäbe es insgesamt drei Putins"
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB