Pandemie:Jedem sechsten Haushalt fehlt in der Corona-Krise die nötige Hilfe

Lesezeit: 4 min

Pandemie: Jeder Geldschein zählt: In vielen Familien in Deutschland herrscht Armut.

Jeder Geldschein zählt: In vielen Familien in Deutschland herrscht Armut.

(Foto: Ute Grabowsky/Imago Images/Photothek)

Die Pandemie trifft die Deutschen finanziell härter als gedacht, so eine neue Studie. Eine erste große Bilanz der Krise zeigt: Der Staat federt Einkommensverluste ab, aber viele Bürger fallen durch das Raster - und arbeitenden Müttern drohen langfristig Nachteile.

Von Alexander Hagelüken

Die Corona-Pandemie trifft die Deutschen finanziell schwerer als bisher bekannt. So melden 43 Prozent aller Haushalte, dass sie Einkommen oder Ersparnisse verloren haben. Das geht aus einer Befragung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hervor, die der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Diese zeigt auch: Jeder sechste Haushalt hätte Hilfe gebraucht, erhielt aber keine.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB