ETF-Sparplan statt Girokonto:Viele Deutsche sparen falsch

The Charging Bull or Wall Street Bull is pictured in the Manhattan borough of New York City

Der Bulle an der Wall Street steht für steigende Kurse. Manchmal fallen sie auch. Wie halten Sparer das aus?

(Foto: Carlo Allegri/Reuters)

Sparer müssen keine Angst vor Aktien haben. Sie sollten aber drei zentrale Faktoren beachten.

Gastbeitrag von Oscar Stolper

Die Deutschen legen im internationalen Vergleich besonders viel Geld zur Seite. Allerdings haben viele eine falsche Auffassung von Sicherheit, wenn es ums Sparen geht. Das führt zu einer paradoxen Situation: Trotz einer weltmeisterlichen Spardisziplin zählt Deutschland zu den Rendite-Schlusslichtern. Im vergangenen Jahr beruhte das beachtliche Plus auf den Tagesgeld-, Festgeld- und Sparkonten in Deutschland zu fast unglaublichen 99 Prozent auf Konsumverzicht. Zins und Rendite spielten quasi keine Rolle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB