Elektromobilität:Elon Musk verkauft Aktien für fünf Milliarden Dollar

Lesezeit: 1 min

Elon Musk

Der aktuell reichste Mann der Welt, Elon Musk. Jetzt verkaufte er Tesla-Aktien, um Steuerschulden zu begleichen.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Am Wochenende hatte er auf Twitter abstimmen lassen, ob er nach 2016 erstmals wieder Aktien an den Markt bringen soll. Die Einnahmen wird er zu einem kleinen Teil wohl für Steuerzahlungen verwenden.

Nach seiner aufsehenerregenden Twitter-Abstimmung vom Wochenende hat Tesla-Chef Elon Musk erstmals seit Jahren wieder Aktien seines Unternehmens zu Geld gemacht. Am Montag verkaufte er mehr als 930 000 Papiere von Tesla und nahm damit rund 1,1 Milliarden Dollar (circa eine Milliarde Euro) ein. Das ging am Mittwoch aus einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. Jetzt wurde bekannt, dass Musk am Dienstag und Mittwoch Aktien für weitere 3,9 Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro) veräußert hat. Alles in allem warf er etwa 4,5 Millionen Anteile in den Markt. Musk hält immer noch mehr als 170 Millionen Tesla-Aktien.

Es ist laut dem Finanzdienst Bloomberg das erste Mal seit 2016, dass der Multimilliardär sich von Aktien des Elektroautobauers trennt. Musk verkauft, um mit den Einnahmen Steuern zu zahlen. Da er bei Tesla in Aktienoptionen entlohnt wird, kann er - zumindest wenn er diese zieht - Barmittel gebrauchen, um fällige Einkommensteuern zu begleichen. Parallel zum Aktienverkauf übte Musk nun 2,15 Millionen Optionen von 2012 im Wert von rund 2,5 Milliarden Dollar aus.

Tesla hat in den vergangenen Jahren eine massive Börsenrally erlebt, die Musk laut Milliardärs-Charts wie der Forbes-Liste oder "Bloomberg Billionaires" - zumindest auf dem Papier - mit einem geschätzten Vermögen von fast 300 Milliarden Dollar zum reichsten Menschen der Welt gemacht hat. Musk hatte am Wochenende bei Twitter Nutzer abstimmen lassen, ob er zehn Prozent seiner Tesla-Aktien verkaufen solle. 58 Prozent der 3,5 Millionen Stimmen waren dafür. Wenn Musk sich wie versprochen ans Ergebnis des Twitter-Votums hält, dürfte sein jetziger Verkauf nur der Anfang gewesen sein.

Der Tesla-Chef spielte in der Abstimmung auf eine Debatte um Steuervermeidung von Superreichen und Pläne für Abgaben auf unrealisierte Kursgewinne an. Was Musk mit der Abstimmung letztlich bezwecken wollte und inwieweit er ohnehin vorhatte, Aktien zu verkaufen, darüber kann bislang nur spekuliert werden. Aus der SEC-Mitteilung geht hervor, dass zumindest der aktuelle Verkauf bereits mehr als zwei Monate vor dem Votum geplant war.

Zur SZ-Startseite
FILE PHOTO: Tesla CEO Musk visits the construction site of Tesla's Gigafactory in Gruenheide near Berlin

MeinungElon Musk
:Zynismus pur

Elon Musk lässt seine Twitter-Fans abstimmen, ob er Steuern zahlen soll oder nicht. Klingt lustig - ist es aber nicht: Statt beim Einkommen muss der Staat künftig beim Vermögen zulangen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB