bedeckt München
vgwortpixel

USA:Trumps oberster Wirtschaftsberater tritt zurück

FILE PHOTO:   Trump's economic adviser Gary Cohn wipes his eye before observing a moment of silence in remembrance of those lost in the 9/11 attacks at the White House in Washington

Die Entscheidung, Strafzölle auf Stahl zu erheben, hat Trump gegen den Rat seines obersten Wirtschaftsberaters Gary Cohn getroffen. Der zieht jetzt die Konsequenzen.

(Foto: REUTERS)
  • Trumps oberster Wirtschaftsberater Gary Cohn tritt zurück.
  • Er geht im Streit um Strafzölle, die Trump auf Aluminium und Stahl angekündigt hat.
  • Offenbar fühlt sich Cohn von Trump übergangen. Cohn hatte immer gegen Strafzölle argumentiert.

Der oberste Wirtschaftsberater im Weißen Haus, Gary Cohn, ist zurückgetreten. Es sei ihm eine Ehre gewesen, als Leiter des Wirtschaftsberatergremiums in der Regierungszentrale "meinem Land zu dienen", erklärte Cohn am Dienstag in einer knappen Mitteilung. Zu den Hintergründen seiner Entscheidung äußerte er sich nicht.

Wirtschafts- und Finanzpolitik "Wir wollen keinen Handelskrieg"
Welthandel

"Wir wollen keinen Handelskrieg"

Die Bundesregierung beschwichtigt im Streit um US-Strafzölle auf importierte Autos. Die Drohungen von Präsident Trump zeigen offenbar Wirkung.   Von Cerstin Gammelin und Henrike Roßbach

Cohn war zuvor in einem internen Ringen um den Kurs in der Handelspolitik unterlegen. Er hatte sich gegen die Strafzölle auf Aluminium und Stahl gestemmt, die Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche angekündigt hatte.

Cohn, früherer Chef von Goldman Sachs, galt als einer der engsten Berater von Trump. Belastet wurde das Verhältnis, nachdem Trump im Sommer die rechte Gewalt auf einer Demonstration in Charlottesville relativiert hatte. Trump sagte damals, es gebe auf beiden Seiten "feine Leute". Cohn hatte das öffentlich kritisiert.

Im Streit um die Strafzölle zeigte sich Cohn überrascht vom Vorgehen Trumps. Zwar war bekannt, dass Trump Strafzölle für ein probates Mittel hielt. Die Ankündigung kam dann aber doch für viele überraschend. Offenbar auch für Cohn.

In einer Erklärung teilte Trump zum Rücktritt von Cohn mit, der habe einen "hervorragenden Job gemacht". Er habe Trumps Agenda vorangetrieben. Und unter anderem geholfen, seine Steuerreform umzusetzen. Er danke Cohn für dessen Dienste.

Politik USA "Hire and Fire" unter Trump

US-Regierung

"Hire and Fire" unter Trump

In der Amtszeit des US-Präsidenten gab es eine lange Reihe zum Teil kurioser Abschiede von Mitarbeitern. Die Liste der Geschassten und Gescheiterten.   Von Thorsten Denkler